Rail & Road

Nach dem Brückeneinsturz in Genua müssen sich Autofahrer in der betroffenen Region auf Staus und lange Wartezeiten einstellen. Wie die italienische Küstenstadt am besten umfahren wird, zeigt eine Grafik.

Die Morandi-Brücke in der italienischen Stadt Genua ist am Dienstagmittag zusammengebrochen. Mindestens 37 Personen sind ums Leben gekommen, die Rettungsarbeiten dauern an.

In nicht weniger als fünf Touristengegenden, darunter Paris, Lyon und Strassburg, wurden wegen der hohen Ozonbelastung Fahrverbote verhängt. Auch Autobahnen in den Süden nach Italien und in die Schweiz sind betroffen.

Der Autovermieter meldet eine kräftige Umsatz- und Gewinnsteigerung. Zugute kommt Sixt der Verkauf seiner Drive-Now-Anteile.

Insgesamt vier Wohnungen werden Neuzugängen bei Sunny Cars als Wohnmöglichkeit in einer Wohngemeinschaft angeboten. Daneben bietet das Unternehmen noch zahlreiche weitere Benefits, um seine Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern.

Nach über einem Jahr sind die Bauarbeiten am letzten Teilstück der US-Kultküstenstrasse zwischen Big Sur und Hearst Castle abgeschlossen. Jetzt ist der Highway 1 wieder für den Verkehr freigegeben – und das zwei Monate früher als geplant.

Die Online-Plattform Campanda hat einen «Wohnmobilpreis-Index» für Motorhome-Reisen durch Europa erstellt. Besonders lohnt es sich, mal den Spiess umzudrehen und mit dem Camper in die Niederlande zu reisen.