Destinationen

Die Nachfrage für die spanische Insel sei eingebrochen, berichten die Hoteliers auf Mallorca. Die Nachfrage aus der Schweiz scheint im Gegensatz zu jener aus Deutschland und Grossbritannien aber sehr stabil - gar wachsend! - zu sein.

Sie kommen aus Tschechien, Spanien, Korea, Russland oder Brasilien: total 30 Influencer weilen vom 15. bis 19. Juni in der Schweiz – beim zweiten «Switzerland Tourism Influencer Summit».

Die CBP (Customs & Borders Protection) hat bestätigt, dass Tausende Bilder von Gesichtern und Autonummern von an der Grenze kontrollierten Personen erbeutet wurden. Dieser Sicherheitsvorfall wirft ein schlechtes Licht auf die Datensammlungswut der Behörden.

Trinken aus dem metallenen Wasserhahn an öffentlichen Brunnen, das Anbringen von kleinen «Liebesschlössern» oder das Verzehren von Snacks in der Nähe von Sehenswürdigkeiten sind in der italienischen Hauptstadt ab sofort verboten.

Ab 2020 könnte die indonesische Insel Komodo für Touristen während eines Jahres geschlossen werden – eine definitive Entscheidung wird erst gegen Ende des Jahres erwartet. Der Rest des Nationalparks werde aber in jedem Fall weiterhin zugänglich bleiben.

Interessierte können sich sofort für das zweiwöchige Praktikum auf der Malediven-Insel Coco Palm bewerben. Die Aufgabe: Meeresschildkröten retten und dabei paradiesisch wohnen.

Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau ist ein grosses Anliegen für Zermatt Tourismus. Deshalb steht es den Mitarbeiterinnen offen, am 14. Juni am nationalen Frauenstreiktag teilzunehmen.

Die Trump-Administration hat Kreuzfahrten sowie Gruppenreisen, Kultur- und Bildungsreisen für US-Bürger - also für den wichtigsten touristischen Quellmarkt Kubas - massiv eingeschränkt. Es geht hierbei um Machtpolitik mit politischem Hintergrund.

Ausländische Investoren aus dem Tourismussektor werden gesucht: Im Westen von Jakarta, auf der Hauptinsel Java, soll ein «neues Bali» entstehen, um das bekannte Bali touristisch zu entlasten.