Florida

MarcoIsland.jpg
Im Südwesten Floridas treffen wunderbare Küsten auf die Sumpfgebiete der Everglades. Bild: Pinterest/Marco Beach Ocean Resort

Nach dem Shopping zu den Alligatoren

Die «Paradise Coast» nahe Naples verdient ihren Namen durch die wunderbare Vermischung von Naturattraktionen zu Land und im Wasser mit angenehm-entspannter Kleinstadt-Atmosphäre.

Die Collier County im Südwesten Floridas, deren Hauptsitz die Stadt Naples ist, wird für touristische Vermarktungszwecke «Paradise Coast» genannt. Der Name ist nicht zu hoch gegriffen: Der Küstenstrich vor der Stadt, inklusive Marco Island, ist etwas vom Besten, was Florida zu bieten hat.

Was manche nicht wissen: Naples selbst hat gerade mal 20‘000 Einwohner; die Metropolregion von Naples inklusive Immokalee und Marco Island kommt auf etwa 320‘000 Einwohner. Naples ist klein, aber fein und sehr exklusiv. Die Downtown ist geprägt von zahlreichen Kunstgalerien und mehreren Shopping-Distrikten, wie zum Beispiel der 5th Avenue South, wo man auch die Kulturzone «Naples Players» findet. Bis zum Strand ist es nie weit weg und wie andere Städte Floridas hat auch Naples ein sehenswertes Pier, wo man den Sonnenuntergang beobachten kann und nicht selten Delfine zu sehen sind. Marco Island, etwas weiter südlich, besticht durch eine grosse Hotelvielfalt und gilt als «Upscale Destination», also als ziemlich exklusives Ferienziel.

Die Natur als Nachbar

Dass in Naples der Tourismus zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen gehört, verdankt die Stadt aber nicht nur den Stränden, sondern auch der wunderbaren Natur. Damit sind nicht primär die – allerdings ebenfalls sehenswerten – Naples Zoo oder der Naples Botanical Garden gemeint, sondern die in kurzer Fahrdistanz aus der Stadt heraus gelegenen hochkarätigen Naturreservate.

Am bekanntesten ist natürlich der Everglades National Park. Die grösste subtropische Wildnis der USA ist ein wichtiges Refugium für Seekühe, Alligatoren oder auch für den amerikanischen Panther. Der Zugang zum Nationalpark ist kostenpflichtig. Geheimtipp: Viele Besucher kennen nur die «Airboats», mit denen man durch die flachen Sumpf-Gewässer des Nationalparks fährt und so auf Alligatoren-Suche geht. Dank der Geschwindigkeit sieht man zwar Alligatoren, der Lärm der grossen Rotorblätter vertreibt die Tiere aber auch oft. Wer mehr Zeit hat und das Abenteuer nicht scheut, dem sei eine Kajak-Tour empfohlen. So kommt man den Tieren ganz nah. Das Gleiten durch die engen Mangroventunnels des Sumpfes ist per se schon ein Highlight, das – ungefährliche – Sichten von Alligatoren sowie Vögeln oder auch Orchideen und  Wasserlilien lohnen die Mühen des Paddelns. Unter den Anbietern solche Touren ist etwa die Everglades Kayak Company, mit Sitz in Everglades City, nahe Marco Island. Manche «Angefressene» gehen sogar auf eine achttägige Paddeltour ab Everglades City. 

Weitere wichtige Naturreservate in der Nähe von Naples sind etwa das 45 Quadratkilometer grosse Corkscrew Swamp Sanctuary, durch welches ein fast einen Kilometer langen Boardwalk führt, oder die Big Cypress National Preserve, eine «Dark Sky Preserve», wo künstliche Lichtquellen verboten sind und die Nächte deshalb besonders sternenreich sind.

Wenn Katastrophen zu Positivem führen

Doch nicht nur die Naturattraktionen im Landesinneren haben es in sich. Auch das Küstengebiet ist wundervoll. Besonders schön: Das künstliche Korallenriff vor der Küste von Naples und Marco Island. 2010 war ein natürliches Korallenriff durch die Ölverschmutzungskatastrophe der Deep Water Horizon weitgehend zerstört worden. Das Riff wurde seitdem aufwändig wieder aufgebaut: Mit 18‘000 Tonnen Beton wurden 36 verschiedene Riffe angelegt und viele Fischarten aus dem Golf von Mexiko sind in die Gegend zurückgekehrt. Umfassende Infos zu den künstlichen Riffen gibt es unter diesem Link.

Es ist nicht das erste Mal, dass Naples gestärkt aus einer Katastrophe hervorgeht. Nachdem 1960 das damals noch verschlafene Städtchen durch Hurrikan Donna weitgehend zerstört worden war, wurde mit dem Wiederaufbau, weitgehend aus Versicherungsgeldern finanziert, das moderne Naples ins Leben gerufen, welches seitdem nicht mehr nur Sommersitz reicher Amerikaner aus dem Norden des Landes ist, sondern eben eine eigene, erfolgreiche Tourismusdestination für Besucher aus aller Welt. Diese wollen wir auch noch bildlich anhand des nachfolgenden kurzen Videos näherbringen.

(JCR)