Cruise

Costa_Fortuna_im_Hafen_von_Genua.jpg
Die Costa Fortuna im Hafen von Genua. Bild: Costa

Mehr Ligurien für Costa Kreuzfahrten

Die Reederei hat die künftigen Routen der Schiffe Costa Smeralda und Costa Fortuna bekannt gegeben.

Costa Kreuzfahrten hat die Routen ihres neuen Flaggschiffes Costa Smeralda sowie der Costa Fortuna, welche aus dem asiatischen Markt zurückkehrt, angekündigt. Mit Savona als Heimathafen für die Costa Smeralda, respektive Genua für die Costa Fortuna, sowie Stopps in La Spezia, stärkt die Reederei ihre Präsenz in der italienischen Provinz Ligurien.

Ab November 2019 wird das neue Flaggschiff, die Costa Smeralda, (180‘000 BRT und 6600 Passagiere), welches zurzeit in der Meyer Werft im finnischen Turku gebaut wird, wöchentlich in Savona und La Spezia anlegen. Nach einer Minikreuzfahrt kreuzt das Schiff ab dem 9. November 2019 jeden Samstag ab Savona Richtung Marseille, Barcelona, Palma de Mallorca, Civitavecchia und La Spezia. Die Costa Smeralda wird im Hafen wie auch auf See von umweltfreundlichem Flüssiggas (LNG) betrieben. 

Im Hinblick auf die Ankunft der Costa Smeralda in Savona werden in den kommenden Monaten einige Umbauarbeiten vorgenommen: Die Port-System-Behörde des westlichen ligurischen Meeres wird die Bassin-Tiefe erweitern, während Costa Cruises total 4,5 Millionen Euro in die Aufwertung des Kreuzfahrtterminals sowie in den Bau von zwei Einstiegsbrücken für Passagiere investiert.

Costa Fortuna kreuzt ab Genua

Von Ende März bis November 2019 wird Genua der Heimathafen der Costa Fortuna sein. Das Schiff mit 103'000 Bruttoregistertonnen (BRT) und einer Kapazität für 3470 Gäste kreuzt zurzeit in Asien. Dessen erste Kreuzfahrt ab der ligurischen Hauptstadt ist für den 26. März 2019 geplant: Eine dreitägige Minikreuzfahrt im westlichen Mittelmeer. Vom 29. März bis zum 8. November legt die Costa Fortuna jeden Freitag in Genua an. Im Frühling und Herbst geht es von da aus nach Marseille, Barcelona, Valencia, Civitavecchia und La Spezia. Im Sommer sind Stopps in Marseille, Tarragona, Palma de Mallorca sowie je ein langer Halt in Ibiza und Olbia vorgesehen. Die Costa Fortuna wird insgesamt 34 Mal in Genua anlegen.

(TN)