Travel Tech

googletrips2.jpg
Die Google-Trips-App kann einem im Vorfeld einer Reise oder während dem Aufenthalt viel Wissenswertes aufs Handy zaubern. Bild: TN

Auf ins Tessin – mit vier Google-Tools

Um den Ostertrip ins Tessin und den Aufenthalt im Süden entspannter zu gestalten, gibt es einige Google-Produkte, die man genauer anschauen sollte.

Schon am vergangenen Wochenende tauchten die ersten Gotthard-Staumeldungen auf. Zeitweise erstreckte sich die stehende Blechkolonne auf 13 Kilometer. Die Warterei auf der Autobahn dürfte sich in den nächsten Tagen wiederholen.

Wer die Ostertage auf dem Weg ins Tessin und während dem Aufenthalt im Süden angenehmer gestalten möchte, dem eröffnen sich einige hilfreiche Google-Tools, die wir an dieser Stelle gerne vorstellen – so sie noch nicht bekannt sein sollten:

Google Maps

Diverse Funktionen bietet Google Maps, um die Anreise zu erleichtern. Bei der Planung der Fahrtroute zeigt die App automatisch alle Verkehrsinformationen in Echtzeit an. Für Verpflegungs- und Tankstopps hilft die Funktion «Entlang der Route suchen», mit der man Restaurants, Cafés und Tankstellen findet. Man möchte lange Staus vor dem Gotthard umgehen? Bei der Planung einer Route zeigt Google Maps mittels eines Balkendiagramms, zu welcher Tageszeit der Verkehr am höchsten ist. So weiss man, wann man am besten losfahren sollte, um lange Autokolonnen zu vermeiden.

Google Trips

Die App für Reiseinspirationen Google Trips – entwickelt von einem Technikerteam bei Google Schweiz in Zürich – bietet Tipps für Aktivitäten und verschiedene Sightseeing-Touren sowie auch Empfehlungen zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten, den besten Restaurants und den interessantesten Orten, die es am Reiseziel auszukundschaften gibt.

Google Assistant

Gute Restaurants gibt es im Tessin viele. Schön, wenn man das Essen gleich auf Italienisch bestellen kann. Doch sollte einem nicht viel mehr als «Buongiorno» im Kopf herumschwirren, dann bietet sich der Google Assistant an. Die Übersetzung für «Ok Google, wie sagt man <ich hätte gerne eine Pizza Quattro Stagioni> auf Italienisch?» wird in Sekunden geliefert. Falls sich nun alle Tischnachbarn umdrehen – die App hört auch auf Flüstertöne.

Tipp für Google Translate Profis: Die Google Translate App (Android/iOS) übersetzt mit der Funktion «Word Lense» die Speisekarte in Echtzeit auf Deutsch.

Übrigens hilft einem Google Maps dabei, zu entscheiden, wann man ins Restaurant gehen soll. Die «Stosszeiten»-Funktion zeigt an, um welche Zeit beim Lokal mit den meisten Gästen zu rechnen ist. Man findet die Information in Form eines Balkendiagramms bei der Übersicht zum Restaurant in Google Maps.

Google Fotos

Die Eindrücke des Ferienplausches wollen natürlich festgehalten werden. Google Fotos bietet hierfür unbegrenzten Speicherplatz. Somit erübrigen sich lästiges Wechseln von Speicherkarten und Löschen von Fotos aufgrund Speicherknappheit. Google Fotos sortiert die gemachten Aufnahmen und erstellt sogar ein Reisealbum daraus. Mit der Suchfunktion lassen sich gewünschte Fotos finden. Das funktioniert auch mit Emojis.

(TN)