Tourismuswelt

Kuriosum.jpg
Las Vegas wird zurzeit von tausenden Grashüpfern belagert. Bild: Krzysztof Niewolny

Diebische Hotelgäste, pinkelnde First-Class-Passagiere und epische Heuschreckenplagen

Auch das ist diese Woche in den Tourismushochburgen und an den Stränden der Welt passiert.

Golfprofi pinkelt in First Class

Auf einem Flug von British Airways spielten sich diese Woche kuriose Szenen ab: Dem dänischen Golfstar Thorbjorn Olesen wird vorgeworfen, andere Passagiere und die Crew während des Fluges von Nashville (USA) nach London-Heathrow sexuell belästigt zu haben. Eine Zeugin verriet: «Olesen belästigte mehrere Passagiere und die Crew, bevor er eine weibliche Mitreisende überfiel und danach in den Gang der First Class pinkelte. Es war ein schockierendes Benehmen - man würde ein solches vielleicht in einem Low-Cost Flugzeug erwarten, aber nicht in der First Class eines British-Airways-Flugzeuges». Olesen spielte zuvor am WGC-FedEx St. Jude Invitational in Memphis - er ergatterte jedoch nur den enttäuschenden 27. Platz am Turnier. Vielleicht war das Ergebnis der Auslöser für den Vorfall. Jedenfalls wurde der 29-jährige direkt nach der Landung am Londoner Flughafen von der Polizei unter dem Verdacht von sexueller Belästigung, Betrunkensein im Flugzeug und Nichteinhaltung der Anweisungen der Crew festgenommen. [gelesen bei The Sun]

Hotelgäste räumen in Bali 5-Stern-Hotel leer

Neun Gäste verbrachten neulich drei Tage im Hotel Villa Royal Purnama auf Bali. Nach dem Check-out machte das Hotelpersonal wie gewohnt den Zimmercheck und schlug sofort Alarm: Die Gäste hatten verschiedenes Equipment und Einrichtungsgegenstände aus dem Hotel mitgehen lassen. Umgehend kontaktierte das Hotel die Polizei, welche das Taxi mit den Gästen stoppte, welche bereits auf dem Weg zum Flughafen waren. Die Reisenden wurden aufgefordert, das Gepäck mitten auf der Strasse auszupacken. Unter anderem Badetücher, ein Telefon, ein Haarföhn, Dekorationsmaterial oder Holzbügel beutete die Reisegruppe aus. Mehrmals riefen sie «Wir können zahlen», doch das war dem Mitarbeiter des Hotels, der ebenfalls vor Ort war, egal – denn ihm ist bewusst, dass die Gruppe viel Geld hat. Vielmehr findet er es respektlos, in Bali Ferien zu machen und dann zu stehlen. Schlussendlich gaben die Diebe das Gut zurück, entschuldigten sich und zahlten das Geld für die Gegenstände, die nicht gefunden wurden. Sie durften ihre Reise zum Flughafen fortsetzen, ohne ein Bussgeld zu bezahlen. [Gelesen bei Metro]

Monsterwelle in China

Im Shuiyun Water Park in Yanban (China) kam es zu einem Unfall im Wellenbad. Wohl durch einen Defekt in der Mechanik, wurde eine Monsterwelle ausgelöst. 44 Badegäste wurden durch den «Tsunami» verletzt. Mittlerweile wurde die Maschine für eine Inspektion heruntergefahren. [gelesen bei Blick]

Heuschrecken-Invasion im Zockerparadies

Seit Tagen wird Las Vegas von Millionen von Heuschrecken heimgesucht. Kein Schritt kann gemacht werden, ohne auf die hüpfenden Insekten zu treten. Grund zur Sorge gibt es aber nicht, denn die Tiere sind ungefährlich. Schuld für die Belagerung soll der feuchte Frühling und Winter sein. Die Casino-Stadt wird die Tiere vermutlich noch einige Tage am Hals haben, bevor sie weiter in Richtung Norden ziehen. [gelesen bei Blick]

Britin schrumpft nach Unfall um zehn Zentimeter

Für die Engländerin sollte der Besuch im Aqualand auf Mallorca eigentlich ein spassiger Tag werden. Als sie an diesem Tag die dritte Rutschbahn «Banzai» herunterglitt, fiel sie bei einer Geschwindigkeit von 64 Kilometer pro Stunde von ihrem Bodyboard und wurde ohne Kontrolle herumgeschleudert. Dabei zog sie sich mehrere Verletzungen an der Wirbelsäule zu. Sie konnte nicht mehr schwimmen und wurde direkt in ein nahegelegenes Spital gebracht und nach drei Tagen zum ersten Mal operiert. Nun berichtet sie, dass sie durch den Unfall und die Behandlungen zehn Zentimeter kürzer geworden ist. [gelesen bei Travelweekly]

(TN)