Flug

action-aircraft-aviation-442587.jpg
Drohnen in Flughafennähe sind ohnehin schon ein Problem. Nun werden sie sogar als Quasi-Waffen im Kampf gegen den Flugverkehr eingesetzt. Bild: JéShoots

Klima-Aktivisten wollen Heathrow mit Drohnen lahmlegen

Am 13. September soll die Aktion starten. 50 bis 100 Personen sollen involviert sein beim Versuch, den Flugverkehr am grössten europäischen Flughafen zum Erliegen zu bringen.

Im September sorgen am Flughafen London-Heathrow, immerhin der verkehrsreichste Flughafen Europas, bereits Pilotenstreiks bei British Airways voraussichtlich für Chaos. Und nun das: Klima-Aktivisten der Organisation «Heathrow Pause» wollen am 13. September den Flugverkehr in Heathrow lahmlegen, und dies mit Hilfe von Drohnen.

Nun ist nicht etwa eine terroristische Aktion geplant. Die Drohnen sollen innerhalb der Drohnen-Sperrzone im Umkreis von fünf Kilometern rund um den Flughafen aufsteigen, allerdings ausserhalb der An- und Abflugrouten. Unfälle sind nicht das Ziel, aber genug Störungen, um die Flugzeuge am Boden zu behalten. Die Aktivisten sprechen von einer «symbolischen Handlung», die Flughafenbetreiber indes von einer «illegalen Aktion».

Sollte die offenbar sorgfältig geplante Aktion durchgeführt werden könne, wäre ein riesiges Chaos vorprogrammiert. Im Einsatz sollen 50 bis 100 Aktivisten sein, jeder mit einer Drohne. Sie sind darauf eingestellt, von der Polizei verhaftet zu werden und möglicherweise auch Strafen absitzen zu müssen. Das eigene Gewissen und die Sorge um den Schutz der Umwelt habe allerdings Vorrang - wobei natürlich auch ein gewisser PR-Effekt erhofft wird (zu welchem allein schon dieser Artikel beiträgt, wenn man es so sehen will). Immerhin: Der Flughafen soll eine Stunde Informations-Vorlaufzeit erhalten hinsichtlich der Aktionen - man wolle wie gesagt nur stören, aber keine Leben riskieren.

Der Flughafen Heathrow stellt sich auf den Standpunkt, dass Klimaschutz durchaus notwendig sei und der Flughafen bereits zahlreiche Initiativen diesbezüglich an die Hand genommen habe, jedoch strafbare Handlungen und eine massive Störung von Passagieren nur kontraproduktiv sein könnten. Die Londoner Polizei hat bereits klargestellt, dass sie gegen die Aktivisten entschlossen vorgehen wird. Man will ja auch nicht Nachahmer in ganz Europa oder weltweit auf den Plan rufen...

In London gab es ohnehin schon diverse Zwischenfälle mit Drohnen, zuletzt am Gatwick Airport, aber auch schon davor, inklusive Kollisionen.

(JCR)