Cruise

Mardi_Gras.jpg
Das neue Flaggschiff von Carnival Cruise Line: die Mardi Gras. Bild: Carnival

Das sind die neusten Meldungen aus der Cruise-Szene

Der Restart im Kreuzfahrtgeschäft schreitet weiter voran. Die Informationsdichte ist hoch, wir bieten die wesentlichen Infos im Überblick. Heute mit Carnival, Hurtigruten, Costa, MSC, Princess, Ponant, Oceania, Royal Caribbean und TUI Cruises.

Quark Expeditions sticht am 25. November wieder in See

Quark Expeditions, der Anbieter von luxuriösen Polarabenteuern, hat bestätigt, dass ab November wieder Polarreisen in die Antarktis unternommen werden - beginnend mit der Eröffnungsreise des brandneuen Schiffs Ultramarine (Travelnews berichtete). Quark Expeditions sei stolz darauf, als einer der ersten Polarveranstalter in die Antarktis zurückzukehren. «Alles ist bereit für den Start unserer Antarktis-Saison am 25. November 2021, nachdem Argentinien seine Häfen und Flughäfen am 1. November für internationale Reisende geöffnet hat», sagt Thomas Lennartz, Vice President of Sales bei Quark Expeditions.

Während viele Routen der Antarktis-Saison 21/22 von Quark Expeditions bereits ausverkauft sind, gibt es noch freie Kabinen auf zwei einzigartigen Reisen: «Essential Patagonia» (15 Tage durch die chilenischen Fjorde und den Nationalpark Torres del Paine) sowie «Zu Ehren Shackletons» (20 Tage von der Antarktis nach Südgeorgien einschliesslich Elephant Island).

Carnival tauft neues Flaggschiff – Mardi Gras kreuzt künftig LNG-angetrieben in der Karibik

Ursprünglich sollte die «Mardi Gras», das neue Flagschiff von Carnival Cruise Line, nach Fertigstellung auf der Meyer-Werft im finnischen Turku im Spätsommer 2020 ihren Einstand auf Nord- und Ostsee feiern, um dann nach Florida zu wechseln. Corona kam dazwischen, und so trat die Mardi Gras die Reise verspätet und ohne Gäste an Bord an. Am 31. Juli dieses Jahres fiel schliesslich der Startschuss zur ersten kommerziellen Kreuzfahrt: Von Port Canaveral aus ging es in die Karibik.

Knapp drei Monate später, am 23. Oktober 2021, fand nun im neuen Heimathafen die offizielle Taufe statt. Als Schiffspatin agierte Kimberly Jimenez, Miss Universe der Dominikanischen Republik, unterstützt unter anderem von Arnold Donald, Präsident und CEO der Carnival Corporation, sowie Christine Duffy, Präsidentin von Carnival Cruise Line. Die Mardi Gras ist das erste mit Flüssigerdgas betriebene Schiff der Reederei.

Hurtigruten Expeditions gibt erste Einblicke in die Saison 2023/24

Die Saison 2023/24 umfasst das bisher grösste Reiseangebot in der mehr als 125-jährigen Geschichte von Hurtigruten Expeditions. Neben neuen Reisedestinationen haben Gäste dank stetig wachsender Flotte auch mehr Möglichkeiten, einige der beliebtesten Expeditionsziele zu erleben:

  • Drei Hurtigruten Expeditionsschiffe erkunden in der Antarktis-Saison 23/24 den weissen Kontinent, die Falklandinseln und Südgeorgien. Die Expeditionen dauern zwischen 10 und 23 Tagen, darunter mehrere 16-tägige Expeditions-Seereisen, die das Ziel haben, südlich des Polarkreises in die abgelegene Wildnis des Antarktischen Ozeans vorzustossen.
  • Drei Schiffe gehen auf Expeditions-Seereise in die geschichtsträchtige Nordwest-Passage, wobei die Hybrid-Expeditionsschiffe MS Roald Amundsen und MS Fridtjof Nansen die Passage gleichzeitig in entgegengesetzter Richtung durchqueren und sich in der Mitte treffen.
  • Neue Expeditions-Seereisen abseits der ausgetretenen Pfade in Alaska.
  • Zudem bieten sich einzigartige Gelegenheiten, das abgelegene arktische Svalbard (Spitzbergen Archipel) zu erkunden – wo Hurtigruten Expeditions 1896 die Expeditionsreisen zur See begründet hat.
  • Weitere Highlights des Hurtigruten Expeditions Programms 2023/24 sind acht vollständige Umrundungen des spektakulären Islands sowie Expeditions-Seereisen zur Erkundung der Ost- und Westküste Grönlands und der chilenischen Fjorde.

Costa Toscana: Erfolgreicher Probefahrt-Abschluss und Münzzeremonie

Die Fertigstellung der Costa Toscana – das neue LNG-Flaggschiff von Costa Crociere – schreitet voran. Es ist nach der Costa Smeralda das zweite Schiff der Reederei, das mit Flüssigerdgas fährt, dem modernsten Treibstoff der Schifffahrtsindustrie zur Reduzierung von Emissionen.

Nun fand der zweite Teil der traditionellen «Münzzeremonie» auf der Meyer-Werft in Turku (Finnland) statt. Bei den Feierlichkeiten waren der Schiffskapitän Pietro Sinisi sowie das Top-Management der Reederei und der Werft anwesend. Zwei Wochen vor der Münzzeremonie ist die Costa Toscana erstmalig von der Werft in Turku zu Probefahrten in See gestochen. Auf den sogenannten «Seatrials» werden alle Systeme des Schiffes geprüft. Es war ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur Auslieferung, die für Dezember 2021 geplant ist.

Neues Winterprogramm für die MSC Seaview

Die Behörden in Martinique und Guadeloupe haben kürzlich entschieden, dass Kreuzfahrtgäste aufgrund der Pandemie-Situation an Land und der niedrigen Impfquoten diese Inseln nicht besuchen dürfen. MSC Cruises hat daher eine alternative Route konzipiert und die ursprüngliche Reiseroute dahingehend geändert, dass nun auch Philipsburg auf St. Maarten und Bridgetown auf Barbados als Einschiffungshäfen zur Verfügung stehen. So kann das Winterprogramm in dieser Region sicher durchgeführt werden.

Mit verlängerten Anlegezeiten – teilweise mit bis zu zwölf Stunden im Hafen – ermöglicht die Route, dass die Gäste die Zeit an Land wirklich optimal nutzen können, um die Inseln in ihrer Gesamtheit zu entdecken. Die MSC Seaview wird von ihren beiden Einschiffungshäfen aus zwei unterschiedliche 7-Nächte-Routen anbieten, auf denen Urlauber eine Entdeckungsreise in den magischen und ruhigen türkisfarbenen Gewässern der südlichen Karibik unternehmen werden.

Die erste Route führt von Philipsburg, der Hauptstadt von St. Maarten, nach Bridgetown auf Barbados und weiter nach Castries auf St. Lucia, Saint George auf Grenada und Basseterre auf St. Kitts und Nevis, bevor es zurück nach St. Maarten geht. Die zweite Route führt von St. Maarten und Bridgetown nach Roseau auf Dominica, St. John's auf Antigua

Oceania Cruises ab sofort wieder mit Flugoption und kostenlosem Transfer

Seit dem 1. November können Expedienten die Kreuzfahrten von Oceania Cruises nun wieder mit einem Flugpaket buchen – neu ist der inkludierte Transfer, der zuvor kostenpflichtig war. Damit reagiert die internationale Reederei auf die grosse Nachfrage seitens des Vertriebs. Während die Kunden von einem umfänglichen Reisepaket inklusive Flug und Bustransfer zwischen Flughafen und Kreuzfahrtterminal profitieren, erhalten Reisebüros eine zusätzliche Provision auf den Verkauf.

Reisebüros können die Flugoption mit kostenlosem Transfer über die Reservierungsabteilung von Oceania Cruises anfragen und buchen. Weitere Informationen unter diesem Link.

Mein Schiff Flotte veröffentlicht neue Routen für Sommer 2023

Auch in der Saison 2023 setzt TUI Cruises auf die Fahrtgebiete Nordland, Grossbritannien und Ostsee. Insgesamt vier Schiffe sind in Nordeuropa unterwegs und starten ihre Reisen ab Bremerhaven, Kiel oder auch Warnemünde. Auf den 12-tägigen Reisen mit der Mein Schiff 3 ab/bis Bremerhaven geht es unter anderem nach Akureyri und Reykjavik. Darüber hinaus auf dem Fahrplan der Mein Schiff 3: Reisen rund um Großbritannien sowie ins Nordland.

Auch für die Mein Schiff 1 wird Bremerhaven erstmals zeitweilig zum Heimathafen. Von dort aus bricht sie zu elftägigen Nordkap-Reisen auf, ehe sie dann im September Ostsee-Reisen ab/bis Warnemünde fährt. Die Mein Schiff 4 startet ab Kiel zu Nordlandreisen und Ostseefahrten. Auf gleich drei Reisen fährt sie dabei bis nach Spitzbergen. Die Mein Schiff 6 erkundet die Ostsee. Auf den 8- bis 14-tägigen Reisen werden unter anderem Tallinn und Stockholm angesteuert. Besonders beliebt: Die weißen Nächte in St. Petersburg im Juni.

Mein Schiff 2 und die Mein Schiff 5 verbringen den Sommer im Mittelmeer. Die Mein Schiff 2 ist ab/bis Palma de Mallorca auf sieben- bis zehntägigen Reisen im westlichen Mittelmeer unterwegs und die Mein Schiff 5 startet ab/bis Triest und ab/bis Valletta und fährt durch die Adria bzw. das östliche Mittelmeer. In Kürze sind die Routen online unter diesem Link oder im Reisebüro buchbar.

«We are back»-Bonus: Princess Cruises sponsert Corona-Tests für Kreuzfahrtgäste

Die für den 8. November geplante Öffnung der US-Grenzen für Touristen aus Europa nimmt Princess Cruises zum Anlass, potenziellen Passagieren den Weg an Bord zu ebnen. Unter dem Motto «We are back» sponsert die amerikanische Reederei ihren Individual-Gästen die für die Kreuzfahrtteilnahme notwendigen PCR- oder Antigen-Tests mit einem Betrag in Höhe von 50 Franken, der direkt vom Reisepreis abgezogen wird.

Und das nicht nur bei Abfahrt aus einem US-Hafen. Das Angebot gilt für alle aktuell verfügbaren Princess-Kreuzfahrten ab einer Länge von sieben Nächten. Wer in den Genuss des Bonus kommen möchte, muss bis zum 30. November 2021 unter Angabe des Aktionscodes «weareback» gebucht haben. Weitere Informationen unter diesem Link.

Royal Caribbean Group kündigt «Destination Net Zero» an

Die Royal Caribbean Group hat einen wichtigen Schritt auf ihrem Weg zur Nachhaltigkeit bekanntgegeben: Destination Net Zero, eine umfassende Dekarbonisierungs-Strategie mit dem Ziel, Netto-Null-Emissionen bis 2050 zu erreichen.

Mit Destination Net Zero möchte die Royal Caribbean Group noch mehr Verantwortung übernehmen und das Thema Nachhaltigkeit im gesamten Unternehmen verankern. In den nächsten 18 bis 24 Monaten wird die Royal Caribbean Group Ziele entwickeln, die durch die Science Based Targets Initiative anerkannt werden, die erste derartige Zusage für die Kreuzfahrtbranche.

Auf dem Weg zu Netto-Null werden wichtige Meilensteine entscheidend sein, um Fortschritte zu erzielen. Einer der ehrgeizigsten Meilensteine ist die Auslieferung eines Netto-Null-Kreuzfahrtschiffs bis 2035. Um diese Ambitionen zu erreichen, setzt das Unternehmen auf starke Partnerschaften mit Regierungen, Zulieferern und Werften, um alternative und zugängliche Kraftstoffe und Technologien zu entwickeln.

Ponant absolvierte erste internationale Rettungsübung im Eis

Sicherheit hat für Ponant stets oberste Priorität. Seit mehr als 20 Jahren ist die französische Kreuzfahrtreederei Experte für die Polarregionen. Während der Testfahrten des Flottenneuzugangs, der Le Commandant Charcot, fand kürzlich die weltweit erste internationale Rettungsübung in einer abgelegenen Polarzone statt. Damit hat Ponant die Messlatte für maritime Sicherheit und Standards im Polartourismus erneut höher gelegt.

Dieses einmalige Szenario wurde live zwischen den Ländern Russland, Grönland, Island, Kanada, den USA und Norwegen sowie den Ponant Teams an Bord und in der Zentrale in Marseille koordiniert. Die Übung fand über einen Zeitraum von 24 Stunden auf dem Eis statt. Dabei mussten die 67 Teilnehmer unter anderem ein Polar-Survival-Camp aufbauen. Als Beobachter waren auch amerikanische und kanadische Küstenwachen sowie norwegische Experten für die Arktisrettung anwesend.

Ziel dieser fiktiven Rettungsübung war es, die Koordination zwischen den internationalen Rettungszentren der Region zu optimieren sowie medizinische Forschungen und Verhaltensstudien an den Teilnehmern durchzuführen, um die Auswirkungen langer Aufenthalte auf dem Eis zu verstehen. Die Ergebnisse wurden mit Polarumweltexperten geteilt. Damit werden sie der Expeditionskreuzfahrtindustrie und Rettungszentren auf der ganzen Welt helfen, nicht nur neue Sicherheitsstrategien zu entwickeln, sondern auch ihr Wissen über die Auswirkungen einer solchen Krisensituation zu verbessern.

(TN)