Tourismuswelt

Fliegen_Eva_Darron.jpg
Wer verreisen möchte, muss im Jahr 2022 und 2023 mit höheren Preisen rechnen. Bild: Eva Darron

Reisen wird nächstes Jahr teurer

Touristische Angebote wie Fliegen und Hotelübernachtungen werden teurer. Dies prognostiziert der Global Business Travel Forecast.

Der neueste Global Business Travel Forecast von CWT und der Global Business Travel Association (GBTA) liegt vor. Das Fazit: Reisen wird in den nächsten zwei Jahren weltweit teurer. Diese Prognose solle Geschäftsreisenden helfen, ihre Reiseprogramme für 2022 zu erstellen und zu budgetieren, sagt Suzanne Neufang, CEO von GBTA. Die Hauptgründe für die steigenden Preise sieht der Bericht bei der steigenden Nachfrage, den Kapazitätsengpässen, den Nachhaltigkeitsanforderungen der Reisenden sowie den höheren Arbeits- und Treibstoffkosten.

Der Aufschwung im Geschäftsreiseverkehr sei in vollem Gange, sagt Michelle McKinney Frymire, CEO von CWT. Dies nachdem etwa die Flugpreise für Geschäftsreisen um 31 Prozent gesunken seien. Für das Jahr 2022 erwarten die Experten jedoch einen Preisanstieg bei den Flügen um 3,3 und im Jahr 2023 um 3,4 Prozent. Laut Bericht sollen die Kapazitäten der Fluggesellschaften bis 2023 knapp bleiben, sodass Geschäftsreisende mit Freizeitreisende um begrenzte Plätze konkurrieren.

Bei den Hotels sollen sich die Preisen noch stärker verändern. Im Jahr 2022 sei mit einer Preiserhöhung um 13 und 2023 um weitere 10 Prozent zu rechnen. Trotzdem werde es in vielen Märkten noch einige Zeit dauern, bis das Niveau von 2019 wieder erreicht ist. CWT Meetings & Events geht davon aus, dass der Grossteil der unmittelbaren Buchungen für Meetings kleiner und regionaler Art sein wird. Virtuelle und hybride Meetings spielten im Jahr 2021 eine entscheidende Rolle.

Auch beim Bodentransport steigen die Preise. Das begrenzte Angebot an Neufahrzeugen in Verbindung mit einer steigenden Nachfrage nach Mietfahrzeugen werde kurz- bis mittelfristig zu höheren Preissteigerungen führen. Die globalen Mietwagenpreise fielen 2020 um 2 Prozent und erholten sich 2021 um 1,2 Prozent. Voraussichtlich werden die Preise im Jahr 2022 um 3,9% und 2023 um weitere 3 Prozent steigen.

(TN)