Fast perfekte Ferien

michael-hacker-146860.jpg
Der Leuchtturm am Ende der Halbinsel Formentor: Fast perfekt, gäbe es nicht so viele Kurven bis dorthin. Bild: Michael Hacker/Unsplash

Auf Mallorca kommt es drauf an, was man draus macht

Mallorca ist nicht gleich Ballermann. Die Insel ist auch für Besucher, die Wert auf Kultur, Aktivitäten und Erholung setzen, fast perfekt.

Mallorca ist derzeit in aller Munde. Das Flugangebot auf die Balearen-Insel ist riesig, die Nachfrage seit Jahren ungebrochen hoch. Es gibt aber auch Menschen, welche Mallorca meiden wie der Teufel das Weihwasser. Sie gehen nämlich davon aus, dass die Insel komplett überlaufen ist, dass in den Restaurants statt lokaler Köstlichkeiten vor allem Sauerkraut und Schwarzwäldertorte serviert werden, dass die Erholung durch grölende und tiefrot-sonnenverbrannte nordische Billigtouristen verunmöglicht wird, dass die Strände nur Fleischbeschauung und Dauerparty bieten, kurz, dass Mallorca immer noch vor allem Ballermann ist. Und deshalb  Mallorca-Ferien nicht mal annähernd perfekt sein können.

Gabriela Krempin Sanchez, Product Manager Spanien bei Hotelplan Suisse, weiss es besser und widerspricht vehement: «Wer schon auf Mallorca war, weiss, dass die Insel extrem viel bietet. Es ist eine nahe und doch einzigartige Destination, mit wunderschönen Bergen zum Wandern, mit einem reichen Kulturangebot und einer sehenswerten Hauptstadt. Und natürlich hat es auch wunderbare Strände.» Gewiss, es gebe einige ziemlich touristische Zonen, doch wem dies nicht gefällt, der kann sich dem ganzen Gaudi recht einfach entziehen. Es komme eben drauf an, was man draus macht.

Wo ist es besonders ruhig?

Gabriela Krempin Sanchez empfiehlt das Tramuntana-Gebirge im Nordwesten der Insel. Die so genannte «Serra de Tramuntana» erstreckt sich auf einer Länge von 90 Kilometern und ist seit 2011 ein Unesco-Welterbe. Hier finden Besucher viele Wanderrouten mit stillen Winkeln und schönen Ausblicken, etwa auf den «Puig Major», mit 1445 Metern über Meer die höchste Erhebung Mallorcas. In dieser einzigartigen Kulturlandschaft befinden sich schöne Orte wie zum Beispiel die Kleinstadt Sóller mit ihrer geschützten Altstadt, kleinen Gassen, Geschäften und Cafés, oder auch das hübsche Dorf Deià. Wer auf Nummer sicher gehen will und diese Orte in aller Ruhe für sich geniessen will, sollte besser in der Nebensaison dorthin reisen. «Sucht man ruhige Flecken, ist es grundsätzlich ratsam, in der Nebensaison, also im Frühling oder im Herbst, nach Mallorca zu reisen», erklärt Krempin Sanchez.

Was hat es Überraschendes?

Unter anderem waren oder sind die grossen spanischen Künstler Joan Miró, Pablo Picasso, Antoni Gaudí oder Miquel Barceló auf Mallorca tätig – Miró’s Mutter stammte sogar aus Sollér. Da erstaunt es nicht, dass es auf der Insel und insbesondere in der Stadt Palma eine grosse Auswahl an Museen und Kunstgalerien gibt. Unter anderem findet man dort die «Pilar and Joan Miró Foundation» oder das «Museu d’Art Espanyol Contemporani».

Mallorca ist aber auch ein Paradies für Velofahrer. Die Insel bietet viele Möglichkeiten für Freizeitfahrer wie für durchtrainierte Rennfahrer, speziell im Norden der Insel. Beste Reisezeit für solche Aktivferien ist der Frühling. «Man sollte unbedingt auch Ausflüge ins Inselinnere unternehmen», mahnt Krempin Sanchez. Ihr Vorschlag: Im idyllischen Dorf Pollença die 365 Treppenstufen hinauf zum Kalvarienberg unter die Füsse nehmen. Für die Mühen wird man mit tollen Ausblicken belohnt, und am Sonntag überdies mit einem schönen Wochenmarkt.

Im Hotelsektor vielleicht «überraschend gut» sind die Som Hotels, beispielsweise das Som Far. Laut Krempin Sanchez hat Hotelplan vier Som Hotels im Norden und Nordosten der Insel im Programm: «Die Anlagen sind topmodern, mit elegantem Stil und hervorragendem Service.»

Wie komme ich fast perfekt nach Mallorca?

Hotelplan bietet täglich Direktflüge ab Zürich nach Palma de Mallorca mit Niki oder Edelweiss Air. Vor Ort empfiehlt sich die Miete eines Fahrzeugs, um auch alle schönen Ecken der Insel erkunden zu können, wie beispielsweise den Cap de Formentor (Bild unten). Das Fahrzeug kann natürlich auch bei Hotelplan gebucht werden.

(Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Hotelplan)

(JCR)