Rail & Road

simpletrain.jpg
Das Team von SimpleTrain (von links): Marius Portmann, Karin Hugentobler, Austin Widmer, Saskia Bilang und Linus Egli. Bild: HO

Neuer Buchungsservice für ausgefallene Bahnreisen

Das Zürcher Start-up SimpleTrain bietet Reisenden Zugtickets für sämtliche Verbindungen im Ausland an – und wird dabei vom Migros-Pionierfonds unterstützt.

Fensterplatz im Wagen 13, Maturareise mit Velo nach Venedig oder eine Gruppenreise mit der Transsibirischen Eisenbahn von Wallisellen nach Wladiwostok. Für jede noch so ausgefallene Reise findet SimpleTrain das passende Billett, verspricht das Zürcher Startup, das von jungen Zugenthusiasten gegründet wurde. Ihr Ziel: möglichst viele Leute für Zugreisen zu begeistern und die Buchung von internationalen Zugtickets radikal zu vereinfachen. Dafür lanciert SimpleTrain eine eigene Buchungsplattform.

Mittels einer Chat-Funktion tritt der Reisefreudige unmittelbar in Kontakt mit den Beraterinnen und Beratern. Dies ermöglicht eine individuelle Planung und Beratung, welche auf Sonderwünsche eingeht. Wer vorerst lieber in seinen Gedanken verreisen möchte, findet auf der Website von SimpleTrain übersichtliche Karten relevanter Zugverbindungen und aktuelle Informationen.

Renaissance des Zugfahrens

Im Reiseblog geben SimpleTrain und seine Community zudem die spannendsten Abenteuer und die skurrilsten Begegnungen zum Besten. «Einmal war ich in Polen in den Ferien, da half ich einem Mann sein Fahrrad in den Zug einzuladen. Plötzlich fuhr der Zug ab und der Mann stand noch draussen. Er hängte sich ans Aussengeländer und die Notbremse wurde gezogen. Danach meinte er nur, dass er schon immer mal James Bond sein wollte. Ein Erlebnis, welches ich nicht so schnell vergessen werde», erzählt Marius Portmann, Geschäftsleitung bei der SimpleTrain GmbH.

Sobald die Reisebeschränkungen wieder aufgehoben werden, möchte SimpleTrain an die Erfolge aus dem ersten Geschäftsjahr anknüpfen in welchem über 500 Reisen abgeschlossen werden konnten. Der rapide Ausbau von internationalen Bahnverbindungen und Nachtzügen zeigen, dass das Bedürfnis nach nachhaltigen Reiseoptionen steigt.

«Der Migros-Pionierfonds fördert SimpleTrain, weil das Projekt die Renaissance des Zugfahrens und damit den Trend zum umweltbewussten Reisen unterstützt», erläutert Corinne Grässle, Projektleiterin beim Migros-Pionierfonds. 2019 gegründet, ist das SimpleTrain-Team heute auf fünf Personen angewachsen.

(GWA)