Rail & Road

Giruno.jpg
Die Nachfrage nach Reisen nach Frankreich und Italien zwingt die Bahnbetriebe dazu, ihr Angebot anzupassen. Bild: sbb.ch

Weniger Bahnverbindungen nach Frankreich und Italien

Die aktuelle Situation hat zu einem deutlichen Nachfrage-Rückgang im internationalen Bahnverkehr geführt. In Absprache mit Trenitalia, SNCF und TGV Lyria wird das Angebot zwischen der Schweiz und Italien sowie Frankreich also vorübergehend reduziert.

Dass die Verbindungen zwischen der Schweiz und Frankreich seit dem 5. November reduziert wurden, hat TGV Lyria bereits bekannt gegeben und können hier eingesehen werden. Die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie in der Schweiz und den umliegenden Ländern zwingt die Bahnen aber nun dazu, weitere Verbindungen zu schmälern.

Aufgrund des massiven Rückgangs von Reisen insbesondere von und nach Italien und Frankreich haben die SBB in Absprache mit den Partnerbahnen Trenitalia und SNCF ebenfalls beschlossen, das Angebot ab sofort zu reduzieren. Im Verkehr nach Italien gelten diese Massnahmen ab dem 9. November bis vorerst am 12. Dezember, nach Frankreich ab sofort bis mindestens am 1. Dezember.

  • Im Verkehr nach Italien sind auf der Gotthard-Achse von und nach Mailand vier Verbindungen betroffen. Die betroffenen Züge verkehren jedoch innerhalb der Schweiz regulär bis nach Chiasso, zudem fällt eine Verbindung zwischen Genf und Mailand aus. Die direkten Verbindungen von der Schweiz nach Venedig und zurück werden ebenfalls ab diesem Zeitpunkt ausgesetzt; diese Züge verkehren nur zwischen der Schweiz und Mailand.

Weitere Reduktionen des Angebots können derzeit nicht ausgeschlossen werden. Im grenzüberschreitenden Regionalverkehr nach Italien wird das Angebot der S50 von TILO (Bellinzona-Lugano-Mendrisio-Varese-Malpensa) ab dem 9. November ebenfalls angepasst. Aktuelle Informationen zum Regionalverkehr von und nach Italien finden Sie hier.

  • Auf der Strecke zwischen Neuchâtel und Frasne wird das Angebot eingestellt, da in Frasne aufgrund des Ausfalls der TGV-Verbindungen durch den Jura vorübergehend kein Anschluss an das TGV Hochgeschwindigkeitsnetz nach Paris angeboten werden kann.
  • Ab dem kommenden Wochenende werden zudem die Nachtzugverbindungen mit dem Nightjet auf den Strecken von Zürich nach Berlin und Hamburg in beiden Richtungen bis voraussichtlich am 2./3. Dezember eingestellt.

Aktuellen Angaben zu den internationalen Tagesverbindungen sowie der Nachtzüge sind hier ersichtlich.

(TN)