Flug

CanaryFly_ATR_42-320_at_Gran_Canaria_Airport.jpg
Air Andorra fliegt bislang mit einer geleasten ATR-72 (im Bild sieht man aber eine ATR-42) von Canaryfly. Bild: Denis FedorkoBild:

Jetzt fliegt sogar eine Andorra Airlines

Der Zwergstaat hat zwar keinen landeseigenen Flughafen, dafür jetzt aber eine Airline. Und diese hat einiges vor.

Der europäische Kleinstaat Andorra verfügt genau genommen nicht einmal über einen eigenen Flughafen: Der Flughafen Andorra–La Seu d'Urgell (IATA-Code: LEU) liegt in Monferrér, welches zur Region Katalonien gehört und somit in Spanien liegt. Die Ortschaft Andorra la Vella liegt 12 Kilometer entfernt. Aufgrund der kurzen Runways ist der Flughafen zudem nur für kleinere Flugzeuge geeignet.

Aber kein Staat ohne Airline! Bereits 2015 wurde Andorra Airlines gegründet und sollte 2016 an den Start gehen, doch die Pleite der dahinter stehenden Investmentgesellschaft verhinderte dies. Mit etwas Verspätung hat es nun aber geklappt: Vergangene Woche erfolgte der erste kommerzielle Flug von Andorra Airlines! Auf dem Flug wurde eine Delegation der Dominikanischen Republik vom iberoamerikanischen Gipfel in Madrid zum Flughafen von La Seu d'Urgell geflogen, ein paar Tage danach dann auch wieder zurück.

Hierbei handelte es sich um einen Charterflug, durchgeführt mit einer ATR-72, welche von Canaryfly geleast ist. Andoraa Airlines verfügt aktuell noch nicht über eigene Maschinen. Inzwischen arbeitet die Fluggesellschaft daran, gegen Ende Mai wöchentliche Flüge nach Madrid anzubieten, und dies auf lange Sicht hinaus. Dies sei erforderlich, um Tickets über digitale Plattformen vermarkten zu können, berichtet das Unternehmen. Die Flüge sollen unter der Woche hauptsächlich auf Geschäftsreisen ausgerichtet sein; am Wochenende sollen die Strecken Palma-Andorra und Andorra-Palma betrieben. Der Preis dafür soll laut Andorra Airlines bei rund 130 Euro liegen, was kostendeckend wäre. Um das Angebot zu garantieren, wird Andorra Airlines aber mehr als ein Flugzeug benötigen. Deshalb sei man auf der Suche nach weiteren ATR-72. Das Flugzeug mit 70 Plätzen ist optimal geeignet für einen Flughafen wie La Seu d'Urgell.

Über das Marktpotenzial macht Andorra Airlines keine Angaben. Das wäre infolge der aktuellen Mobilitätsbeschränkungen aufgrund der gesundheitlichen Situation ohnehin eine schwierige Prognose. Klar ist aber, dass das kleine Fürstentum durchaus einen Markt bietet, für Geschäftsreisende, im Sommer für Einheimische hin zu Ferienzielen, weshalb auch mit Flügen nach Ibiza geliebäugelt wird. Im Winter schliesslich wäre Andorra sicherlich spannend für ausländische Touristen, welche Skifahren kommen - das Land liegt in den Pyrenäen.

So sind auch internationale Routen vorgesehen. Erste Priorität haben Paris, Brüssel, Lissabon, Rom und London. Nach Angaben des Unternehmens werden diese Ziele geöffnet, wenn die Gesundheitsmassnahmen dies zulassen.

(JCR)