Destinationen

TelAviv.jpg
An den Stränden von Tel Aviv geht es während der Pride Week hoch zu und her. Bild: Youtube

Tel Aviv ist die neue LGBT-Hochburg

Der Austragungsort der diesjährigen SRV-GV ist schon länger in der Gay-Szene beliebt. Ein voller LGBT-Kalender unterstreicht den Wert dieser Klientel für Israels Strandmetropole.

Gay Bars, gay-friendly Hotels, gay-Theater und ein eigener Strandabschnitt für die Szenis der LGBT-Community (LGBT = Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender): Im Umgang mit Homosexualität ist Tel Aviv eine der fortschrittlichsten Städte weltweit. Kein Wunder, ist die israelische Stadt am östlichen Mittelmeer längst ein beliebtes Reiseziel für die bekanntermassen kaufkräftige LGBT-Klientel.

Besonders beliebt ist die «Pride Week», während welcher die Stadt eine grosse Partymeile unter dem Zeichen der Regenbogen-Fahne ist. Sogar zahlreiche Trottoir-Randsteine sind in den sieben Regenbogenfarben bemalt. Pulsierendes Herz dieser Woche, welche dieses Jahr am 4. Juni beginnt, ist natürlich das Gay-Viertel mit all seinen Bars und Pubs. Es erstreckt sich vom Rothschild Boulevard über den Nahalat-Binyamin-Distrikt südlich davon bis hin zu den grossen Danceclubs im alten Hafen von Jaffa.

Höhepunkt der Pride Week ist die am 9. Juni stattfindende Pride Parade. Das internationale Fest steht für Toleranz, Weltoffenheit und Lebensfreude lockt jährlich Zehntausende Touristen in die Metropole. Die Parade beginnt am Gan Meir Park, der als ein Zentrum der Community gilt. Live-Musik und Drag-Shows versetzen in Partylaune, danach ziehen Festwagen und Marschgruppen durch die Stadt bis zum Gordon Beach. Hier verwandelt sich der Festzug in einen Karneval. Dessen Herz die «Sunset Beach Party» ist.

Auch Sport und Kultur für Gays

Ein besonderes Highlight in diesem Jahr ist das erste internationale LGBT-Multisport-Turnier «Tel Aviv Games 2017» in Israel: Vom 29. März bis zum 1. April messen sich Sportler in den vier Disziplinen Schwimmen, Tennis, Basketball oder Fussball. Bei den Tel Aviv Games kann jeder mitmachen: Es gibt weder Teilnahmebeschränkungen, noch ist eine Qualifikation notwendig.

Das Tel Aviv International LGBT Filmfestival vom 1. bis zum 10. Juni 2017, also zum Teil überlappend mit der Pride Week, sorgt für kulturelle Abwechslung: Vorführungen, Sonderschauen, Podiumsdiskussionen und Treffen mit lokalen wie auch ausländischen Filmemachern bieten Einblick in die internationale und israelische «Queer»-Filmkunst.

Weitere Informationen zur LGBT-Szene in Tel Aviv und eine Auswahl an Schwulen- und Lesbenbars sowie gayfreundlichen Hotels gibt es unter diesem Link.

(TN)