Destinationen

kambodscha_reisfeld.jpg
Der Besuch von Kambodscha, der zahlreichen Sehenswürdigkeiten und schönen Reisfelder, ist wieder möglich. Bild: kolibri5

Grünes Licht für Reisen nach Kambodscha

Früher als geplant ermöglicht Kambodscha für vollständig Geimpfte die Einreise und den Besuch des ganzen Landes. Ungeimpfte müssen weiterhin 14 Tage in Quarantäne.

Eigentlich war die Wiedereröffnung einzelner Regionen Kambodschas für den 30. November 2021 vorgesehen, darunter Sihanoukville, Koh Rong sowie Dara Sakor. Nun öffnet Kambodscha bereits zwei Wochen früher die Grenzen für vollständig geimpfte Touristen, die nun sogar Zugang zum gesamten Land erhalten.

Bisher mussten Reisende einen negativen PCR-Test vorlegen und nach Ankunft 14 Tage in Quarantäne ausharren. Die Quarantäne ist nun per heute 15. November 2021 gefallen, es gilt einzig nach Ankunft einen PCR-Test zu absolvieren, dessen negatives Resultat die Weiterreise eröffnet, wie die «Khmer Times» berichtet. Premierminister Hun Sen hat die vorzeitige Öffnung am Sonntag bekanntgegeben, nicht zuletzt um die Wirtschaft des Landes wieder zu stärken. Der Entscheid basiert auf einer der weltweit höchsten Impfraten, 88 Prozent der Bevölkerung Kambodschas ist mittlerweile geimpft.

2019 verzeichnete Kambodscha 6,6 Millionen ausländische Besucherinnen und Besucher und generierte rund 5 Milliarden Dollar Umsatz. 2020 fielen die Einreisezahlen auf 1,3 Millionen und die Einkünfte auf eine Milliarde Dollar.

Zwar startete Kambodscha spät mit dem Impfen, hat nun aber mächtig aufgeholt. Die 88-Prozent-Rate kommt auch dadurch zustande, dass schon Kinder ab fünf Jahren geimpft werden. Mit der Öffnung der Grenzen fallen auch Restriktionen im Land selber, Schulen und andere Sektoren sind wieder geöffnet. Die Anzahl täglicher Corona-Fälle ist zuletzt auf rund 50 am Tag gesunken. Ungeimpfte Reisende müssen weiterhin zunächst 14 Tage in Quarantäne sowie mehrere negative PCR-Tests vorlegen.

(GWA)