Destinationen

Koh_Samui.jpg
Einen kurzen und unkomplizierten Abstecher nach Koh Samui kann man in diesem Winter wohl vergessen. Bild: Taylor Simpson

Thailand bleibt bis März 2021 dicht

Das beliebte asiatische Reiseziel will seine Grenzen für den regulären Tourismus nur zögerlich öffnen. Eine Rückkehr der internationalen Feriengäste wird frühestens im 2. Quartal 2021 erwartet. Stephan Roemer, Geschäftsführer von Tourasia, bleibt dennoch optimistisch.

Puderzuckerweisse Strände, türkisblaues Meer, hervorragende asiatische Reis- und Nudelgerichte, jahrhundertalte Tempel, eine packende Geschichte und komplett andere Kultur - ach wie schön es doch wäre, dem trüben Winter zu entfliehen um sich auf eine abwechslungsreiche, abenteuerliche Thailand-Reise zu begeben. Doch daraus wird vorerst nichts. Der thailändische Minister für Sport und Tourismus, Pipat Ratchakitprakan, hat angekündigt, dass der reguläre Reiseverkehr nach Thailand nicht vor dem zweiten Quartal 2021 wieder aufgenommen wird. Mit seiner Ansage lässt den Traum der Winterflucht in warmes Gefilde zerplatzen. Oder doch nicht? Travelnews hat bei Stephan Roemer, Geschäftsführer von Tourasia, der zurzeit in Bangkok weilt, nachgefragt: «Die Informationen die man hier erhält sind fast täglich anders. Ich denke, dass kann alles immer nochmals ändern.»

Weiterhin gibt es aber die Möglichkeit, mit speziellen Visa einzureisen. «In Thailand ist die Einreise unter einem Rentner Visum oder dem neuen Langzeitvisum TR 60 möglich, dies unter der Bedingung, dass man die 16-tägige staatlich verordnete Quarantäne absolviert. Und dazu willigen jede Woche zahlreiche Leute ein. Letzten Samstag waren rund 130 Passagiere auf dem Swiss-Flug von Zürich nach Bangkok, welche sich alle direkt in die verordnete Quarantäne begeben.» Auch Geschäftsleute und andere Personen aus gewissen Kategorien dürfen theoretisch einreisen.

Die Tourismusbranche des Landes ist darüber nicht erfreut. Der thailändische Hotelverband und der Verband der thailändischen Reisebüros haben die thailändische Regierung gedrängt, die obligatorische Quarantäne für alle ankommenden Reisenden fallen zu lassen oder zu verkürzen, auch um den Reiseverkehr mit Nachbarländern und anderen «risikoarmen» Gebieten wie Singapur, Vietnam, Südkorea, Australien, Neuseeland und Taiwan zu schaffen, berichtet «the thaiger». Offensichtlich erfolglos.

Für diese Länder gibt es Hoffnung auf baldige Öffnung

Man könnte annehmen, dass die Asienlust aufgrund der aktuellen Situation und Unplanbarkeit getrübt ist. «Wir kriegen täglich Anfragen über die Möglichkeiten nach Asien zu reisen», dementiert Römer. Doch was sagt man den Kunden, wenn praktisch alle Länder geschlossen sind oder nur umständlich bereits werden können? «Bei Singapur, Japan, Korea, Taiwan und den Philippinen erwarten wir in nächster Zeit mehr Angaben über eine mögliche, vielleicht auch zögerliche, Öffnung», erklärt der Asien-Spezialist. Besonders hoch im Kurs seien die Asien Angebote für Sommer 2021: «Zurzeit fragen einige Gäste nach Sommerferien in Asien, weil die Preise natürlich sehr verlockend sind mit kaum dagewesenen Rabatten.»

Sobald die Nachfrage wieder anzieht und Asien ausländische Touristen willkommen heisst, ist das Unternehmen bereits jetzt bestens vorbereitet, wie Roemer sagt: «Bei Tourasia haben wir ganz normale Büroöffnungszeiten mit einem stark reduzierten Personalbestand. Die restlichen Arbeitskollegen sind auf Kurzarbeit oder konnten temporäre Zwischenjobs annehmen. Wir sind jederzeit bereit für den Fall, wenn sich Länder öffnen, und können unsere Infrastruktur graduell anpassen», darüber hinaus locken die guten Buchungsoptionen: «Tourasia bietet ein Sorglospaket ,welches es dem Kunden ermöglicht ohne Einschränkungen bis 14 Tage vor Abreise zu annullieren. Wir buchen zurzeit einige unserer regelmässigen Kunden, welche normalerweise den Winter in Asien verbringen, vorzugsweise nach den Malediven über unseren TTS Partner Let’s go Tours.»

(NWI)