Travelnews TV

Rolf Meier Reisen hat sich herausgeputzt

RMR1.jpg
Mitinhaber Walter Fink von Rolf Meier Reisen Neuhausen freut sich über die gelungene Renovierungsaktion. Bild: zVg

Rolf Meier Reisen - der Neuhauser Spezialist für das Vereinigte Königreich, Irland, Malta und Zypern - hat die eigenen Büroräumlichkeiten nahe dem Rheinfall unlängst komplett auf Vordermann gebracht. Die Aktivitäten wurden in einem witzigen Video festgehalten (aufs Hauptbild drücken).

Es handelt sich wohlbemerkt nicht um einen Umzug, sondern eine Art «Ussputzete». Wie Mitinhaber Walter Fink gegenüber Travelnews erklärt, entstand die Idee dafür bei ihm Mitte Mai, als er vom Schreibtisch auf die gegenüberliegende Wand blickte und ihm klar wurde, dass das Weiss einem Grauton gewichen war und das Bild eines irischen Pubs etwas verblichen und bieder wirkte. Es folgte die Erkenntnis, dass das eigentlich auf sämtliche Räume im Touroperating in Neuhausen zutraf - nicht auf den Reisebüro-Schalter, welcher vor wenigen Jahren totalsaniert wurde. «Wie es wahrscheinlich vielen in unserer Branche geht, hat man viel Zeit zum Überlegen und sich auf den Re-Start vorzubereiten und man sieht Dinge, die zwar über Jahre vor der eigenen Nase waren, aber um die man sich nie kümmern wollte», so Fink.

Es sollte also eine Überholung des TO-Bereichs geben. Nach dem Entscheid dafür ging alles schnell: «Wenn man was machen will, dann jetzt und nicht noch weiter aufschieben», so Fink's Motto. In Gesprächen mit den Mitarbeitenden hat sich dann die Idee entwickelt, selbst anzupacken und die Malerarbeiten, kleineren Reparaturen und das Zusammenschrauben von neuen Möbeln selbst vorzunehmen. Für den neuen Laminat und die neue Beleuchtung wurden hingegen Fachkräfte engagiert. Im Vorfeld wurden zudem Elektriker und Schreiner angefordert sowie im Fachgeschäft die nötigen Materialien organsiert. Die effektive Teamarbeit hat dann von Mittwoch bis Freitag (2. bis 4. Juni) gedauert.

Die Idee hatte in sich auch was Schönes: Durch die Kurzarbeit hatten sich viele Geschäftskolleginnen und -kollegen seit einiger Zeit nicht mehr gesehen und konnten endlich wieder einmal zusammenarbeiten und sich im Team verwirklichen. Aus der Sicht der «Chefs» eine schöne Erfahrung zu sehen, wie die Mitarbeitenden immer noch motiviert sind und auch solche Arbeit nicht scheuen, und auch in diesem Tätigkeitsfeld ihre Ideen und Vorstellungen einbringen, um für alle das «Raumklima» zu verbessern. So wurden bei vielen Mitarbeitenden auch ganz neue Fähigkeiten entdeckt... «Die Arbeit im Team für dieses gemeinsames Projekt hat allen viel Freude gemacht und auch immer wieder Anlass für ein Schmunzeln oder gemeinsames Lachen gegeben - etwa als der Lehrling entschloss, auch gleich die Lampe mit zu streichen», schmunzelt Fink.

Am Freitagabend konnte das Team dann nach getaner Arbeit zusammen auf der Terrasse – natürlich unter Einhaltung der Schutzmassnahmen – endlich wieder mal gemeinsam im kollegialen Rahmen bei einem Apéro zusammenkommen. Well done, Rolf Meier Reisen!

Einige der helfenden Hände aus dem Team von Rolf Meier Reisen (v.l.): Kaya Gebert, Yannis Weber und Milica Dronjak. Bild: zVg

(JCR)