Hotellerie

adobe_thaihotel2.jpg
Die Hotels in Thailand bleiben derzeit leer, die Kassen der Hoteliers ebenso – auch wegen Zahlungsrückständen von Reiseveranstaltern. Bild: Adobe Stock

TUI schiebt Zahlungen auf: Thai-Hotels vor Ruin

Offensichtlich hat die TUI Group ihre Zahlungen an thailändische Hoteliers verschoben. Das Geld aus den Hochsaison-Monaten Januar bis März fehlt den Hoteliers nun – mit fatalen Konsequenzen. Die TUI Group nimmt Stellung.

Ein Hilfeschrei thailändischer Hoteliers hallt durch die Medien Thailands. Die TUI Group hat Zahlungen für die anfangs Jahr erfolgten Reisen aufgeschoben. Wie die «Bangkok Post» schreibt, sollen Beträge in der Höhe von zwei Milliarden Baht offen sein, das sind 60 Millionen Franken.

Die TUI hat den Hoteliers in einem Schreiben revidierte Verträge vorgelegt. Die sehen eine Verschiebung der offenen Beträge auf eine unbestimmte Zeit vor, zudem eine Reduktion der Schulden um 25 Prozent.

Jetzt haben sich regionale Tourismusverbände an die Behörden gewandt mit der Bitte um Hilfe. Zwar sei die missliche Lage der Reiseveranstalter während der anhaltenden Pandemie verständlich, doch diese neuen Verträge einzuhalten, ginge einher mit dem Ruin und der Entlassung vieler Mitarbeitenden, beklagt sich Bhummikitti Ruktaengam, Präsident der Phuket Tourist Association.

Die Hoteliers sehen sich einer Frist konfrontiert, den neuen Vertrag innerhalb von zehn Tagen zu unterzeichnen. Sollte sich die Rückzahlung der offenen Beträge bis ins nächste Jahr verzögern, dürften sich Hotelmitarbeiter aber einem Dominoeffekt ausgesetzt sehen, sagt Bhummikitti Ruktaengam: «Wir benötigen Verhandlungen von Regierung zu Regierung, um diesen Streit zu lösen.»

«80 Prozent der Zahlungen bis Ende Mai»

Bereits ist auch die Deutsch-Thailändische Handelskammer und die deutsche Botschaft in Bangkok eingeschaltet, um die Legitimität des Vorgehens von TUI zu klären, während das Überleben vieler Hotels auf dem Spiel steht.

Von Travelnews auf den Ärger der Thai-Hoteliers angesprochen, nimmt die TUI Group wie folgt Stellung: «Wir haben langjährige und sehr erfolgreiche Beziehungen mit unseren Partnern in den Destinationen, welche auch in dieser ungewöhnlichen Zeit intakt bleiben. TUI hat bedeutende Vorauszahlungen an die Hoteliers für die Sommersaison 2020 geleistet und wir sind in engem Austausch mit allen Partnern bezüglich der Wiederaufnahme des Reisegeschäftes. Für die Saison welche im März endete, wird TUI beinahe 80 Prozent aller offenen Zahlungen per Ende Mai geleistet haben. Wir setzen uns derzeit mit den beteiligten Partnern in Verbindung, um einen Zahlungsplan für den dann verbleibenden Betrag zu vereinbaren.»

(GWA)