Flug

LH_Sabre2.jpg
Swiss-Sitze werden ab dem 1. Juli 2020 nicht mehr über Sabre gebucht werden können. Bild: Rémy Steiner Photographie

Sabre stoppt den Vertrieb der Lufthansa Group Airlines

Das Reservationssystem Sabre und die Lufthansa Group beenden die Zusammenarbeit per 30. Juni 2020.

Wie die Lufthansa Group heute Morgen (12. Mai) den Vertriebspartnern in wenigen Worten mitteilt, endet die Zusammenarbeit mit dem GDS Sabre. Sabre habe die Vertriebs-Partnerschaft per 30. Juni 2020 aufgelöst. Die Auflösung des Vertrages betreffe auch die Zusammenarbeit mit dem GDS Abacus.

Über die genauen Gründe der Vertragsauflösung äussert sich die Lufthansa Group im Agenten-Newsletter nicht, sagt einzig, dass weiterhin lösungsorientierte Gespräche mit Sabre stattfänden, im Sinne der Sabre- und Abacus-Agenten. Generell sei die Lufthansa Group weiterhin bestrebt an kundenorientierten Vertriebslösungen festzuhalten.

Stellungnahme von Sabre

Bei Sabre klingt es im Rahmen einer offiziellen Stellungnahme etwas differenzierter:

«Sabre verhandelt intensiv mit der Lufthansa Group (LHG), zu der Austrian Airlines, SWISS, Brussels Airlines und Lufthansa gehören, über die Erneuerung der GDS-Vertriebsvereinbarung. Wir setzen uns dabei für die Interessen aller Beteiligten ein und fühlen uns verpflichtet, eine Vereinbarung zu treffen, die einen Mehrwert für die Fluglinien, die Reisevermittler und die Reisenden schafft. Es ist unser Ziel, die Bedürfnisse der an Sabre angeschlossenen Reisebüros und ihren Kunden zu erfüllen und ihnen, über unser globales Distributionssystem (GDS), Zugriff auf den globalen Content aller Fluglinien der LHG zu bieten.  

Im Moment diskutieren Sabre und LHG über die Möglichkeiten der Einbindung der Airline-Gruppe in das Sabre-GDS über die aktuelle Vereinbarung hinaus. Diese endet am 30.06.2020. Wir setzen uns weiterhin dafür ein, mit der LHG eine Lösung zu finden, die den Anforderungen der Reisenden, der Reisebüros, der LHG und von Sabre gleichermassen gerecht wird.

Sabre ist weiterhin bestrebt, die grösstmögliche Bandbreite an Content zu erlangen, damit Reisevermittler und Reiseeinkäufer ihren Kunden die besten Angebote unterbreiten können. Gleichzeitig bieten wir der LHG die Vorteile der globaler Reichweite und kontinuierlich verbesserter Retailing-Funktionalitäten.

Schwelender Konflikt

Dass Airlines und GDS ihre Vereinbarungen überarbeiten, kam in den letzten Jahren aus kommerziellen Gründen öfters vor. Möglich ist, dass sich die LH Group und Sabre mit neuen Modalitäten wieder finden. Was nun aber genau mit bestehenden LH-Buchungen auf den Sabre-Systemen passiert, ist derzeit noch fraglich.

In der Schweiz nahm das Global Distribution System Sabre in den 1990er-Jahren eine führende Stellung ein, gab diese in den letzten 20 Jahren aber kontinuierlich preis. In den Schweizer Reisebüros stehen heute mehrheitlich die GDS Travelport und Amadeus im Einsatz. Weltweit ist Sabre nach Amadeus das zweitwichtigste GDS.

(GWA)