Japan

© Hoshino Resorts_Hoshinoya Fuji.jpg
Ein Ryokan mit Blick auf den Fuji: Japan hat extrem viel zu bieten. Bild: © Hoshino Resorts

Sponsored Welche weiteren Japan-Spezialisten verbergen sich hinter den Fächern?

Japan ist ein fantastisches Reiseland, in das man bestimmt bald wieder reisen kann. Fünf Spezialisten preisen in zwei Runden ihre Japan-Geheimtipps an. Wer beide Artikel aufmerksam liest und am Wettbewerb teilnimmt, kann einen Bento-Lunch mit Sake-Pairing im The Chedi Andermatt gewinnen! (Teil 2)

Japan ist ein Reiseland der Extraklasse und eine Destination, die auf jede Reise-«Bucket List» gehört. Mit den Olympischen Sommerspielen – welche neu vom 23. Juli bis 8. August 2021 stattfinden – weckt Japan im kommenden Jahr erst recht Reise-Sehnsucht. Aber was macht dieses ferne und bisweilen auch fremde Land denn aus? Wieso ist Japan nicht einfach eine asiatische Destination wie jede andere? Und wohin zieht es Kenner?

Darauf finden Sie bei Travelnews Antworten von fünf Spezialisten, welche wir gemeinsam mit der Japanischen Fremdenverkehrszentrale (JNTO) befragt haben. Letzte Woche meldeten sich zwei Reiseveranstalter zu Wort, diese Woche folgen die drei weiteren Spezialisten. Denn Träumen ist erlaubt, gerade in diesen Zeiten. Zudem: Eine Japanreise will gut geplant sein. Dafür braucht es Zeit und Inspiration.

Wer genau liest, erfährt nicht nur mehr über Japan als Reiseland, sondern auch über die Experten, die sich hinter dem Fächer verstecken. Wer sind aber jeweils die Experten, die sich äussern? Die Travelnews-Leserschaft ist gefragt! Ab heute haben Sie bis zum 6. November, 17.00 Uhr Zeit, uns zu sagen, welche Spezialisten sich hinter den Fächern verstecken. Schreiben Sie dafür eine Mail mit Betreff «Japan» an info@travelnews.ch mit den richtigen Namen und Firmen der jeweiligen Personen, und natürlich auch mit Angabe von Ihrem Namen und Ihrer Adresse.

Am 9. November werden wir das Geheimnis lüften - und dabei auch gleich verkünden, wer richtig geraten hat und unter allen richtigen Einsendungen auch noch Losglück hatte. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein für einen Gourmet Bento Lunch inklusive Sake-Pairing für zwei Personen im Restaurant The Japanese by The Chedi Andermatt. Der Preis ist bis zum Ende der Wintersaison 2020/2021 gültig. Reservationen können nach Verfügbarkeit gemacht werden.


Das sind die Tipps von Experte Nr. 3

Eine Japanreise ist ein Langfristprojekt – was gehört zu einer guten Vorbereitung?

Sich über das Klima informieren und entscheiden, in welchem Monat man reisen möchte. Persönliche Interessen in Bezug einer Japan-Reise definieren, Kultur, Sport, etc. und wie man diese Reise erleben möchte, individuell oder in einer Gruppe. Den für sich passenden Reiseanbieter auswählen.

Erinnern Sie sich noch an das erste Mal, als Sie Japan besuchten? Wie fühlte sich das an? Was hat sich im Vergleich zu damals verändert?

Das erste Mal vor über 20 Jahren konnte ich noch nicht fliessend Japanisch sprechen. Es war für mich, als ob ich mich auf einem anderen Planeten bewegen würde. Mittlerweile ist es meine zweite Heimat geworden, subjektiv betrachtet habe ich mich (in Japan) «vom Säugling zum Erwachsenen» entwickelt. Meine persönliche «Meisterprüfung» war das Projekt «zu Fuss durch Japan», als ich im Jahre 2011 rund 2900 Kilometer alleine zu Fuss durch Japan ging. Nebst der Digitalisierung hat sich in Japan auch touristisch viel verändert, beispielsweise sind öffentliche Beschriftungen in Englisch landesweit sehr gut, denn das war vor über 20 Jahren noch bei weitem nicht so.

Japan kennt man von seinen Kirschblüten, seinen Zen-Gärten, Tokyo und Kyoto. Wie sieht Ihre ideale Japanreise aus?

Nun, es gibt 47 Präfekturen in Japan, die man unmöglich alle bereisen kann. Für eine Japan-Reise von 14 oder 21 Tagen lohnt es sich, wenn man nebst Tokyo und Kyoto auch die Westküste besucht, beispielsweise das ländliche Itoigawa. Denn in Itoigawa kann man sich mit dem Fahrrad frei bewegen, dazu ist nicht zu vergessen, dass sich in Itoigawa der erste der fünf «Unesco Global Geoparks» von Japan befindet: Der Ort, wo die Itoigawa-Shizuoka Tektonik-Linie Japan zwischen der eurasischen kontinentalen Platte zum Westen und der nordamerikanischen kontinentalen Platte zum Osten teilt. Wir bieten viele Möglichkeiten in Itoigawa an - Homestay, Ryokan, Radfahren, Onsen-Baden oder ein Besuch in einer Sakebrauerei, in einer Schule, einem Bogenschiesstraining, Sumotraining, Kendotraining, beim Tatamimacher und vieles mehr. Mehr dazu hier.

Wenn Sie Japan mit anderen asiatischen Destinationen vergleichen – was ist so anders an Japan? Was macht das Land der aufgehenden Sonne so speziell?

Japan entwickelte sich als Inselreich in vielen Belangen sehr selbständig. Kulturell gesehen bietet Japan ein grosses Spektrum, wie beispielsweise, Ikebana, Karate, Sumo, Origami, Sushi, Haiku, etc.. Dazu ist auch die Verhaltens- und Denkweise der Japaner verschieden zu anderen asiatischen Ländern. Weil auch die Schriftsprache, nebst den chinesischen Zeichen (Kanji) mit zwei Silbenschriften, Hiragana und Katakana wohl eine der Kompliziertesten im asiatischen Raum ist.

Wem würden Sie Japan unbedingt empfehlen?

Ich würde Japan jedem empfehlen, denn es bietet so viel, dass jeder von einer Japan-Reise profitieren kann, ob kulinarisch, technisch, kulturell, etc. Ich empfehle Japan individuell zu bereisen, mit dem Japan Rail Pass, also Japan selbst zu erkunden. Ein Geheimtipp sind bestimmt die Ogasawara-Inseln, die sehr schön und speziell sind. Eine Reise dorthin kann nur mit dem Schiff (es gibt keine Flüge) gemacht werden. Eine solche Schifffahrt dauert ca. 24 Stunden und ist im Monat Juli am besten. Mehr dazu hier.


Das sind die Tipps von Experte Nr. 4

Eine Japanreise ist ein Langfristprojekt – was gehört zu einer guten Vorbereitung?

Ja, eine Reise nach Japan muss wirklich geplant werden, soll sie erfolgreich und nachhaltig sein. Unsere Vorgehensweise ist: Wir führen regelmässig Informationsanlässe über Japan durch (ca. 1 Mal pro Monat, zur Zeit im Hotel Schweizerhof in Zürich oder dann wieder – sobald dass die Renovation im HB Zürich beendet ist – in einem Konferenzsaal des Restaurants «Au Premier». Die Daten publizieren wir auf unserer Webseite.). Dazu haben wir oft direkte Vorbereitungsgespräche mit Kunden, die uns im Büro besuchen.

Diejenigen Gäste, die mit einer geführten Reise Japan kennenlernen möchten, kommen stets begeistert und zufrieden zurück, weil ihnen Land und Leute, die Kultur, das Essen, die Infrastrukturen sehr gut erklärt wurden. Diese Gäste planen meistens wieder eine nächste Reise, diesmal jedoch zum Besuch gleicher, aber auch neuer Gebiete. Gäste, die individuell und ohne grosse Vorbereitung nach Japan reisen und glauben «es ist bestimmt so leicht wie in Amerika», sind meist enttäuscht, weil sie die Dienstleistungen nicht richtig nutzen konnten, Sprachprobleme bestanden und sie keine Einführung erhielten. Die zahlreichen, auf dem Markt verfügbaren «Apps» sind zwar gut, die Informationen jedoch oft zu spät. Es geht nichts über eine persönliche Beratung. Bei uns ist diese übrigens gratis, auch wenn es etwas länger dauert und letztlich sich der Kunde nicht für den Kauf von Dienstleistungen bei uns entscheidet.

Erinnern Sie sich noch an das erste Mal, als Sie Japan besuchten? Wie fühlte sich das an? Was hat sich im Vergleich zu damals verändert?

Das war schon vor mehr als 40 Jahren und die Infrastruktur entsprach bei weitem noch nicht dem heutigen Standard. Mobiltelefonie kannte man noch nicht. Vieles war nur in Japanisch angeschrieben und die Dienstleistungen in fast allen Bereichen wurden stärker als heute von Menschen erbracht. Die Grundwerte jedoch wie Dienstleistungsbereitschft, Freundlichkeit, Beflissenheit, Respekt und Achtsamkeit wurde bereits damals schon sehr ausgeprägt gelebt. Diese Werte kann man auch heute noch erfahren, aber im Vergleich zu früher etwas weniger ausgeprägt. Dies, weil auch in Japan viele Japaner und Japanerinnen ausländische Gepflogenheiten kopieren…

Japan kennt man von seinen Kirschblüten, seinen Zen-Gärten, Tokyo und Kyoto. Wie sieht Ihre ideale Japanreise aus?

Wir organisieren Einzel- und Gruppenreisen nach Mass sowie die folgenden, von deutschsprechenden Reiseleitern oder Reiseleiterinnen geführten Touren:

  • „Japan klassisch“ (9 Reisetage) und
  • „Japan traditionell“ (16 Reisetage)

Die Reisedaten sind garantiert und die Programme können – auf Wunsch der Gäste – individuell angepasst werden. Besonders beliebt sind zusätzliche Minshuku- oder Ryokan-Uebernachtungen im Anschluss an eine geführte Reise.

Wenn Sie Japan mit anderen asiatischen Destinationen vergleichen – was ist so anders an Japan? Was macht das Land der aufgehenden Sonne so speziell?

  1. Die Infrastruktur ist in allen Bereichen sehr sauber und perfekt organisisert
  2. Die Badekultur (Onsen) sowie die Möglichkeiten, japanisch schlafen zu können, sind einzigartig. Die Bade- und Esskultur ist in allen Bevölkerungschichten tief verwurzelt und wird als sehr angenehm betrachtet. Die persönliche Hygiene der Menschen und der Einrichtungen sowie das leichte Essen wird überall sehr geschätzt und gepflegt.
  3. Die Dienstleistungesbereitschaft (Beflissenheit und Achtsamkeit, Respekt, etc.) sind Werte, die in keinem anderen südostasiatischen Land derart flächendeckend erreicht werden.
  4. Die Freundlichkeit der Menschen, ihre Arbeitsweise und die Verfolgung gleicher oder ähnlicher Ideale kreieren positive Gefühle und bilden eine gewisse Verbundenheit zur Schweiz.

Wem würden Sie Japan unbedingt empfehlen?

Ich empfehle eindeutig und vorbehaltlos unsere Reise «Japan traditionell», jedoch gespickt und ergänzt mit einigen ganz speziellen Besonderheiten (nur für die Leser von Travelnews), z.B. dem «Digital Art»-Museum in Tokyo, oder dem Besuch eines Wolkenkratzers, um die technischen Installationen zur Erdbeben-Prävention zu sehen, oder ein Zusammentreffen mit einer kompetenten Person der Schweizer Botschaft in Tokyo, dem Besuch eines Künstlers für Tonkeramik, dem Besuch einer Trainingslektion im «Budokan» oder «Kodokan», um einen Einblick in den Judosport und die Geisteshaltung von Jigoro Kano zu erhalten, etc. Selbstverständlich und vorgängig mit einer umfassenden und begeisternden Einführung für die interessierten Gäste.


Das sind die Tipps von Experte Nr. 5

Eine Japanreise ist ein Langfristprojekt – was gehört zu einer guten Vorbereitung?

Wenn Sie die Möglichkeit haben, nach Japan zu reisen, dann ist es definitiv wichtig, frühzeitig zu planen, um das Beste aus der vorhandenen Zeit zu machen und dieses unglaubliche Land in seiner Gesamtheit zu erfassen! Ich würde empfehlen, Ideen aus verschiedenen Quellen zu sammeln. Es lohnt sich auch, auf die Empfehlungen der Fremdenverkehrszentrale zu achten.

Eine andere tolle Möglichkeit ist es, mit Freunden zu sprechen, die bereits in Japan waren und wissen, welche Dinge Sie interessieren. Bevor ich selber ein neues Land besuche, schaue ich mir jeweils gerne verschiedene Reiseführer an.

Erinnern Sie sich noch an das erste Mal, als Sie Japan besuchten? Wie fühlte sich das an? Was hat sich im Vergleich zu damals verändert?

Ja, das erste Mal bereiste ich Japan 2010. Für mich kann sich Japan wirklich wie ein eigener Kontinent anfühlen: Es ist so einzigartig, so unerwartet, so erstaunlich, so faszinierend! Es fühlt sich an, als würde man eine andere Welt betreten. Der Film «Lost in Translation» beschreibt unser Gefühl, als wir 2010 das erste Mal japanischen Boden betraten, haargenau: Nur wenige Menschen sprachen Englisch, die meisten Pläne in der U-Bahn waren nur auf Japanisch beschriftet und kaum je auf Englisch, und manchmal gab es auch keine Übersetzungen auf der Speisekarte, weshalb man sich sich das Essen aufgrund der aus Wachs nachgebildeten Gerichte auswählen musste. Ich glaube, Japan hat sich im Vergleich zu meinem letzten Besuch vor zehn Jahren zu einem viel zugänglicheren Tourismusziel entwickelt: Die englische Sprache ist inzwischen weit verbreitet, und es ist deshalb viel einfacher, sich zu verständigen. Aber natürlich gibt es auch Dinge, die sich nie ändern, wie zu Beispiel das Sushi – und das ist auch gut so, denn das Sushi in Japan war fantastisch und mit der Version, die man in Europa erhält, nicht annähernd vergleichbar!

Japan kennt man von seinen Kirschblüten, seinen Zen-Gärten, Tokyo und Kyoto. Wie sieht Ihre ideale Japanreise aus?

Tokio und Kyoto sind zwei der wichtigsten Reiseziele, die alle auf ihrer «Bucket-Liste» haben und zumindest einmal im Leben erlebt haben sollten. Tokio wegen dem modernen, geschäftigen Lifestyle; Kyoto wegen seiner reichen Kultur und allgegenwärtigen Traditionen – es ist hier wahrscheinlich, dass jeden Moment eine Geisha vorbeispaziert. Ein weiteres Reiseziel, das meiner Meinung nach ebenfalls ein Muss ist, ist Osaka. Obwohl es sich um eine Grossstadt handelt, kann man Japan hier wirklich aus einer lokalen Perspektive erleben. Weniger als 50 Kilometer von Osaka entfernt liegt eine kleine Stadt namens Kobe – bestens bekannt für ihr besonderes Rindfleisch. Und die gute Nachricht ist, dass Qatar Airways 2021 aller Wahrscheinlichkeit nach eine neue Flugverbindung nach Osaka eröffnen wird. Ich glaube, ich werde zu den ersten gehören, die diese Verbindung ab Zürich in der Qsuite ausprobieren werden!

Wenn Sie Japan mit anderen asiatischen Destinationen vergleichen – was ist so anders an Japan? Was macht das Land der aufgehenden Sonne so speziell?

Japan ist einzigartig. Die Mischung aus modern und traditionell hebt das Land von allen anderen Reisezielen in Asian ab. Die Kultur und die Warmherzigkeit der Menschen heissen einen willkommen und laden zum Verweilen ein. Und natürlich ist das Essen sensationell!

Wem würden Sie Japan unbedingt empfehlen?

Ich würde Japan allen Reisenden empfehlen, die auf der Suche nach einer echten kulturellen Erfahrung sind; Menschen, die gerne neue, aufregende Orte mit einer Mischung aus High-Tech und Tradition entdecken; und natürlich allen Sushi-Liebhaberinnen und -Liebhabern.

(TN)