Arabien

arabien_ras0.jpg
Die längste Zipline der Welt mit knapp drei Kilometern Länge saust durch die zerklüfteten Schluchten des 1934 Meter hohen Jebel Jais und sorgt garantiert für wacklige Knie. Alle Bilder: rak.ae

Ras Al Khaimah – Abenteuer pur im nördlichsten Emirat

Den Horizont erweitern und unvergessliche Abenteuer in einer aussergewöhnlichen Landschaft erleben – das ist in Ras Al Khaimah, dem nördlichsten der sieben Vereinigten Arabischen Emirate möglich, denn hier sind der Freizeitgestaltung keine Grenzen gesetzt.

Ras Al Khaimah steht für unvergessliche Abenteuer und aussergewöhnliche Landschaften. Angefangen beim imposanten Hadschar-Gebirge mit dem höchsten Berg der VAE, dem Jebel Jais, über die Weite der terracottafarbenen Wüsten bis hin zu Mangrovengebieten und unberührten Sandstränden bietet es einmalige Naturattraktionen, die das Emirat so besonders machen. Nur rund 45 Autominuten vom Flughafen Dubai entfernt, ist Ras Al Khaimah eine Oase des ganzjährigen Sonnenscheins.

Abenteurer aufgepasst!

Als wahres Paradies für Outdoor- und Aktivliebhaber lässt auch der Adrenalinkick nicht lange auf sich warten: Die längste Zipline der Welt mit knapp drei Kilometern Länge saust durch die zerklüfteten Schluchten des 1934 Meter hohen Jebel Jais und sorgt garantiert für wacklige Knie. Eine weitere Abenteuerattraktion ist die Jais Sky Tour, die sieben Seilrutschen und eine 15 Meter lange Himmelsbrücke umfasst.

Die Gegend im Teil des Hadschar-Gebirges hat jedoch noch viel mehr zu bieten und lädt dazu ein, die Gegend auf Wander- und Trekkingtouren zu erkunden. Einen besonders spektakulären Ausblick können Wanderer auf dem höchsten frei zugänglichen Punkt des Berges geniessen, der über die neue Wanderroute «Jebel Jais Ridge Summit Hike» zu erreichen ist und bis zum Arabischen Golf und auf die Nordseite des Jebel Jais reicht.

Auf dem «Jebel Jais Ridge Summit Hike» geht der Blick bis zum Arabischen Golf.

Wer lieber auf zwei Rädern die raue Landschaft auf sich wirken lassen möchte, findet am Rande des Gebirges, am saisonalen Wasserlauf Wadi Shawka, garantiert seine neue Lieblingsroute. Auch die grosse Auswahl an Routen zum Wandern und Laufen machen den Ort zu einem beliebten Ausflugsziel, das auch diejenigen willkommen heisst, die es bevorzugt ruhiger angehen lassen und in der Natur campen möchten.

Das Emirat ist für Radfahrer eine Welt für sich und lockt mit abwechslungsreichen Anstiegen und dramatischen Aussichten. Und auch die Terracotta-Wüste überrascht so manchen, denn sie ist eine der fruchtbarsten der Region. Hier erleben Reisende einen Einblick in die kulturelle Geschichte der Beduinen und können rasant auf Allradsafaris, oder entspannt auf Pferde- oder Kameltreks auf Entdeckungsreise gehen.

Ein Urlaubserlebnis der etwas anderen Art

Überlebenskünstler und solche, die es einmal werden wollen, können noch weiter gehen und im «Bear Grylls Explorers Camp» ihre Grenzen testen. Während Halbtagestouren, die zwischen drei bis vier Stunden dauern oder ganztägigen sowie zweitägigen Touren für Erwachsene und Familien fühlt sich wohl jeder Teilnehmer den Abenteuern des Dokumentarfilmers Bear Grylls ganz nah.

Das besondere Erlebnis umfasst Aktivitäten wie den Bau von Notunterkünften, das Feuermachen in der Wildnis, das Erlernen von Navigationstechniken und sogar das Überleben unter extremen Wetterverhältnissen – das nächste Campingerlebnis in der freien Natur kann also kommen! Untergebracht werden die Wagemutigen in 20 recycelten und neugestalteten «Container-Pods», die bis zu drei Gäste beherbergen können.

Damit nach einem aufregenden Tag auch niemand hungrig ins Bett gehen muss, steht neben Selbstverpflegungsmöglichkeiten auch ein BBQ-Grill auf einer privaten Aussenterrasse zur Verfügung. Im Mittelpunkt steht dabei stets der Kontakt zur Wildnis, der in Ras Al Khaimah überall auf besondere Weise zu spüren ist.

Natur in Harmonie zwischen Wüste, Berg und Mangroven

Auch das Wasser prägt Ras Al Khaimah auf vielseitige und abwechslungsreiche Weise. Von üppig-grünen Mangrovengebieten bis hin zu Salzseen, die einen grossen Teil der Küsten- und Binnenlandschaft des Emirats ausmachen, ist alles dabei. Die nahrungsreichen Gewässer locken natürlich eine Vielzahl von Wildtieren an, die in dieser Gegend ihre Heimat finden.

Dazu gehören im Winter zum Beispiel Flamingos, die mit ihrem weiss-pinken Gefieder die Natur in bunte Farben tauchen. Die Schönheit der Mangroven zeigt sich am besten vom Kajak aus, mit dem sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene auf sanfte Art entlang des wichtigen Ökosystems gleiten können.

Ein Must: mit dem Kajak durch üppig-grüne Mangrovengebiete.

Aber auch Outdoorliebhaber brauchen zwischendurch etwas Ruhe und Entspannung. Die Strände Ras Al Khaimahs laden dazu ein, die Füsse einmal hochzulegen und sich verwöhnen zu lassen. Mit insgesamt 64 Kilometern Länge zählen die Strände zu den schönsten und unberührtesten der VAE – ein krönender Abschluss für jeden Urlaub, mit malerischen Sonnenuntergängen inklusive.

Ob ein Picknick in gemütlichen Cabanas mit Ozeanblick, aromatische Behandlungen mit regionalen Kräutern und Gewürzen oder arabische Baderituale – die Spas der Region sind Oasen der Entspannung, die jeden Urlauber mit einem erholten Körper und Geist verabschieden.

Mit insgesamt 64 Kilometern Länge zählen die Strände Ras al Khaimahs zu den schönsten und unberührtesten der Vereinigten Arabischen Emirate.

Weitere Informationen: visitrasalkhaimah.com/de


(Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Ras Al Khaimah Tourism Development Authority – hier geht's zur Übersicht aller Artikel der Themenwoche Arabien)

(TN)