Trips & Travellers

Thailand soll ein Duty-Free-Paradies werden

Die thailändische Regierung will den Ruf Thailands als beliebte Tourismus- und Einkaufs-Destination stärken. In Zentrum einer Reihe von Massnahmen steht dabei das Duty-Free-Angebot.

Die thailändische Regierung hat am Dienstag (28. November) einem Massnahmenpaket grundsätzlich zugestimmt, um Thailand als Tourismus- und Einkaufsland besser zu positionieren.

Wie «der-farang.com» berichtet, ist unter anderem vorgesehen, die Duty-Free-Shops bei der Ankunft an den Flughäfen zu schliessen, um internationale Reisende während ihres Aufenthalts in Thailand zum Einkaufen zu ermutigen. Die Duty-Free-Shops an den Abflugbereichen der Flughäfen sollen jedoch beibehalten werden.

Eine weitere Massnahme zielt darauf ab, die Ausgaben von Einheimischen und ausländischen Touristinnen und Touristen zu fördern, indem steuerliche und finanzielle Vorteile für Produkte wie Parfüms, Kleidung und Mode-Accessoires aus lokaler Produktion geschaffen werden. Eine Umstrukturierung der Verbrauchssteuer, um bestimmte Produkte preislich attraktiver zu gestalten, ist eine weitere vorgeschlagene Massnahme.

Schon länger bekannt sind die Pläne, die Öffnungszeiten von Unterhaltungslokalen in beliebten Touristengegenden zu verlängern (Travelnews berichtete). Die Regierung hat am Dienstag einen entsprechenden Verordnungsentwurf des Innenministeriums gutgeheissen.

Demnach dürfen Nachtlokale ihre Pforten künftig bis 4 statt bis 2 Uhr geöffnet halten. Jedoch gilt die Regelung nur für die Touristen-Hotspots Bangkok, Chiang Mai und Chon Buri mit der Party-Metropole Pattaya sowie für die Inseln Koh Samui und Phuket.

(TN)