Trips & People

singh11.jpg
Tuckerten gemeinsam durchs Berner Oberland: Hans-Ruedi Gerber (Marketingleiter MOB), Ranveer Singh, Martin Nydegger (Direktor ST) und Maurus Lauber (CEO STS). Bild: Schweiz Tourismus / Valentin Flauraud

Ranveer Singh im eigenen Panoramazug

Der Bollywoodstar, der über 120 Millionen Followers und Fans verfügt, soll junge, urbane Reisende aus Indien in die Schweiz locken.

2016 heuerte Schweiz Tourismus den Bollywoodstar Ranveer Singh als Markenbotschafter an und verzeichnete 2017 einen Rekord an Hotelübernachtungen von indischen Gästen. Jetzt intensiviert das Ferienland Schweiz die Zusammenarbeit mit Singh. Nach ihm wurde gestern ein Zug der Goldenpass-Linie benannt. Der Zug soll noch mehr indische Gäste ins Berner Oberland locken. Die Goldenpass-Linie ist Teil der 1’280 Kilometer langen Grand Train Tour of Switzerland entlang der schönsten Panoramastrecken der Schweiz.

Gemeinsam mit den Partnern Swiss Travel System AG (STS) und MOB hat Schweiz Tourismus am Montag einen speziell gestalteten Zug der Goldenpass-Linie enthüllt. Ranveer Singh taufte den Zug in einer Zeremonie am Bahnhof Zweisimmen, vor Ort mit dabei waren auch Martin Nydegger (Direktor Schweiz Tourismus) und Maurus Lauber (CEO STS).

Rekord-Wachstum aus Indien


2017 generierte der Markt Indien mehr als 739’000 Hotellogiernächte, das ist ein Allzeithoch und gegenüber dem Vorjahr ein sattes Plus von 23.4 Prozent. Darüber hinaus erfreut sich der öffentliche Verkehr bei indischen Touristinnen und Touristen immer grösserer Beliebtheit: der Umsatz des Swiss Travel Pass (Generalabonnement für ausländische Touristen) in Indien belief sich 2017 auf fast 15 Millionen Franken. Seit 2010 konnte hier sogar ein Wachstum von 125 Prozent festgestellt werden. Ein Indikator für die stetig steigenden Anteile an Individualreisenden. ST geht gegenwärtig davon aus, dass 55 Prozent der Hotelübernachtungen aus Indien von Individualgästen stammen.

«Von der traditionellen Film-Nostalgie-Destination zum hippen Abenteuer-Reiseland für aktive, jüngere und urbane Zielgruppen: dieser Image-Wandel der Schweiz in Indien ist der Promotion mit Ranveer Singh zu verdanken», sagt Martin Nydegger (Direktor ST). Gegen 120 Millionen Follower und Fans werden auch dieses Mal wieder Ranveers Schweiz-Erlebnisse via Social Media verfolgen. Bisherige Besuche führten den Star nach Zürich, Graubünden, in die Zentralschweiz und nun erneut ins Berner Oberland. 

(TN)