Trips & People

railtour2.jpg
Mike Jakbo, Key Account Manager bei Railtour-Frantour, reiste mit zwei Kambly-Expresszügen an die Hohlstrasse zu Travelnews. Bild: TN

Kambly-Express mit Zwischenstopp

Mike Jakob, Key Account Manager bei Railtour, stoppte mit Guetzli-Dank und guten Wünschen bei einigen Agenten und auf der Travelnews-Redaktion.

In diesen Tagen klingelt es an den Eingangstüren von Reisebüros und auch bei der Travelnews-Redaktion häufiger als auch schon. Samichläuse, Agentenbetreuerinnen und Key Account Manager schauen zum Jahresende für einen Schwatz vorbei. Hat es gerade geklingelt? Mike Jakob steht vor der Türe mit zwei vielversprechenden Kambly-Expresszügen in der Hand. Ja, bitteschön, gerne eintreten.

Nicht ganz einfach sei es gewesen, dieses zweite Pandemiejahr, erzählt Jakob. Städtereisen nach Paris, einer der wichtigsten Trümpfe im Railtour-Sortiment, hätten 2021 nur in beschränkter Zahl stattgefunden im Vergleich zu Normaljahren. «Eine grosse Nachfrage verzeichnen wir derzeit für Schweiz-Reisen», hält Mike Jakob fest, um gleich einzuschränken: «Das Problem in diesen Tagen ist, dass die Schweizer Winterdestinationen schon sehr gut gebucht sind.»

Den Optimismus verloren hat Jakob nicht: «Wir sehen, wie schnell sich das Geschäft jeweils wieder erholt und sind überzeugt, im nächsten Frühling auf viele Städtereise-Buchungen zählen zu können.» Generell dürfte es auch aus Nachhaltigkeits-Gründen zu einem verstärkten Bahntrend kommen. Erste Buchungen für den nächsten Frühling und Sommer verzeichnet Railtour auf der neuen Nachtzug-Verbindung nach Amsterdam. Viel verspricht sich Railtour-Frantour auch von neuen, direkten Tagesverbindungen nach Parma und Bologna sowie von der direkten TGV-Verbindung Genf - Marseille.

«Ich bin überzeugt, dass das Kurzreisengeschäft in Europa im Frühling deutlich zurückkommt und wir zusätzlich davon profitieren können, dass viele Kunden, die in anderen Jahren Fernreisen gebucht hätten, nun auch in Europa bleiben. Die Kunden werden neue Destinationstrends in der Nähe ausmachen, ob Toskana, Bretagne, Steiermark oder Gardasee. Geld ausgeben, werden sie weiterhin.» Anfangs Februar wird Railtour die neuen Kataloge auflegen.

(GWA)