Trips & People

In memoriam Hugentobler.jpg
BIldmontage: TN

Abschied von einem grossen Unternehmer

Kontiki-Gründer Walter Hugentobler ist am 2. Dezember verstorben. Die Anteilnahme ist gross.

Trauer in der Reisebranche: Am Donnerstag, 2. Dezember 2021 hat Walter Hugentobler (73) nach kurzer Krankheit für immer seine Augen geschlossen. Er konnte im Kreis seiner Familie friedlich entschlafen.

Hugentobler war in der Reisebranche vor allem als Gründer und langjähriger Miteigentümer von Kontiki Reisen ein Begriff. Er führte den Skandinavien-Spezialisten von April 1979 bis zu dessen Verkauf an Kuoni im Februar 2010, also über 30 Jahre lang. Zu den Hintergründen für den Verkauf an Kuoni äusserte sich Hugentobler noch vor wenigen Jahren bei Travelnews. Bereits bevor er das erfolgreiche Unternehmen - noch heute, jetzt unter dem Dach von DER Touristik Suisse, eine Ertragsperle - verkauft hatte, begann Hugentobler zudem als Dozent für Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz zu unterrichten; diese Tätigkeit hatte er von Oktober 1992 bis zuletzt inne. Er konnte so sein grosses Fachwissen an zahllose Studentinnen und Studenten weiterreichen, so wie er auch im Unternehmen zahllose Mitarbeitende förderte und beriet. In den letzten fast 22 Jahren, seit Anfang 2000, war er zudem als Verwaltungsrat bzw. Verwaltungsratspräsident bei den Regionalen Verkehrsbetrieben Baden-Wettingen (RVBW) aktiv.

Der heutige Geschäftsführer von Kontiki Reisen, Bruno Bisig, würdigte Hugentobler in einer persönlichen Nachricht an Geschäftspartner wie folgt: «Walti war ein liebevoller Mensch, leidenschaftlicher Dozent und grossartiger Pionier im Tourismus. Sein Mut und seine Bereitschaft, Risiko einzugehen und auch Taten folgen zu lassen, waren und sind für Kontiki wegweisend. Nicht ganz zu verschweigen, dass er sein Leben jederzeit genossen hat. Ganz viele Menschen sind wohl dankbar, Walti auf ihrem Lebensweg begegnet zu sein – ich gehöre bestimmt dazu.  Sein Herz wird bei Kontiki weiterschlagen und sein Pioniergeist spornt uns an, die Zukunft weiter aktiv zu gestalten!»

(JCR)