Trips & People

Gruppenbild_Daizy.jpg
Geballte Ladung Bayern im Daizy in Zürich (von rechts): Ulrike Eberl-Walter (Ostbayern), Jörg Henschel (Franken), Franziska Bischof (Die Brennerin), Silvia Unger, Cristin Meyer (Bayern Tourismus), Harald Henning (DZT), Barbara Stadler (Kirchenwirt Anzing), Susanne Miller (Bayern Tourismus), Gerti Epple (Allgäuer Wildkräuterfrau), Ute Rotter (Bayrisch Schwaben, Allgäu) und Lea Himmler (Oberbayern, München). Alle Bilder: SD

Schweizer lieben Deutschland - und dabei Bayern ganz besonders

Etwas früher als gewohnt fand am gestrigen Abend im Daizy die Jahresabschlussveranstaltung der DZT statt – in diesem Jahr mit dem Partnerland Bayern. Das süddeutsche Bundesland ist bei Schweizer Gästen sehr beliebt und konnte sich gut in Szene setzen.

Die Jahresabschlussveranstaltung der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) hätte bereits im vergangenen Jahr stattfinden sollen, musste allerdings aufgrund der Pandemie-Situation verschoben werden. Umso mehr freute sich DZT-Direktor Harald Henning, die Partnerdestination Bayern endlich begrüssen zu dürfen. Mit von der Partie waren Susanne Miller von Bayern Tourismus sowie ihre Partner aus vier bayrischen Regionen und drei Bayern-Botschafter.

Die Rekordzahlen von 2019 konnten auch 2020 nicht gebrochen werden, doch ist der Trend zurück in die Normalität deutlich sichtbar. Die Hauptzielregionen, in denen die Schweizer bevorzugt reisen, sind Baden-Württemberg, Bayern und Berlin. Vor allem in ländlichen Regionen war der Andrang ähnlich gross wie noch vor der Krise.

Der grosse Trend in diesem Jahr sowie voraussichtlich auch in den kommenden Jahren wird das Camping sein. Über 1200 Campingplätze und unzählige Stellplätze in ganz Deutschland erwarten die Gäste. Es zeichnete sich in diesem Bereich sogar ein Rekord ab: Die Übernachtungszahlen für diese Ferienform wuchsen bei den Schweizer Gästen um 116 Prozent.

2022 dreht sich um Nachhaltigkeit

Im kommenden Jahr 2022 ist Nachhaltigkeit das grosse Thema, auf welches sich sowohl Bayern Tourismus als auch die DZT fokussieren wird. Neben dem Thema German.Local.Culture, das bereits 2021 ein Thema war wird im kommende Jahr noch das Thema Embrace.German.Nature sowie Feel Good mit diversen Kampagnen aufgegriffen werden.

Vormerken sollten sich Deutschland-Fans die Daten Anfang Mai – vom 2. bis 4. Mai 2022 wird in diesem Jahr der German Travel Market in Oberammergau stattfinden. In diesem Zusammenhang: Die Oberammergauer Passionsspiele werden im kommenden Jahr wieder durchgeführt. Sie finden alle zehn Jahre statt und ziehen während den 103 Vorstellungen rund 500'000 Besucher an. Bislang sind die Spiele in ihrer Geschichte erst zwei Mal ausgefallen – einmal aufgrund des Krieges und das zweite Mal wegen Corona.

So klingt Bayern – mit dem obigen Video stimmte im Anschluss zur Konferenz Susanne Miller von Bayern Tourismus die Gäste auf Bayern ein. Bayern, das sind Städte, doch auch Natur und Outdoor, Brauchtum und Kultur, Geschichte durch zahlreiche Schlösser und Kirchen,  Kulinarik und natürlich unzählige Traditionen.

Mit dabei beim Event im Daizy waren Vertreter der Regionen Allgäu/Bayrisch-Schwaben, Franken, Oberbayern/München und Ostbayern. Einzigartig an dieser Region sind die Geschichten, Emotionen und die Menschen, die dahinter stecken. Einen Vorgeschmack auf die Erlebnisse gab Barbara Stadler, die im Anzinger Landgasthof Kirchenwirt neben traditioneller Küche auch moderne Trachtenmode anbietet und die erste Wirtshaus Boutique in Bayern betreibt. Gerti Epple, Kräuterpädagogin oder wie sie sich selbst bezeichnet, «die Allgäuer Wildkräuterfrau», hatte verschiedene Brotaufstriche aus Kräutern sowie unzählige Informationen darüber im Gepäck. Verschiedene Schnäpse konnten die Gäste während einer Degustation bei der Edelbrand Sommelière Franziska Bischof verkosten.

Wer Bayern und auch Deutschland erleben will – die Herbstzeit eignet sich mit zahlreichen Weinfesten und auch den anstehenden Weihnachtsmärkten ideal dafür. Die DZT stellt jetzt bereits eine Übersicht zusammen, welche Weihnachtsmärkte in diesem Jahr voraussichtlich durchgeführt werden.

(SD)