Trips & People

CAS-HESSO.JPG
Die Absolventinnen/Absolventen sowie Verantwortlichen des CAS Digital Marketing (v.l.): Fabian Bichsel, Fabio Zerzuben, Christian Bürgi, Marcel Winter, Melanie Wyer, Sonja Dähler, Emmanuel Fragnière, Siona Lang, Claudio Della Bianca, Monika König, Roland Schegg, Michael Fux und Andreas Zenhäusern. Bild: zVg

Erfolgreiche Absolventen des CAS Digital Marketing im Wallis

Von Januar bis Juni 2021 lancierten das Institut Tourismus der HES-SO Wallis und Ritzy Weiterbildung ein CAS in Digital Marketing für den Tourismus. Letzte Woche präsentierten die Teilnehmenden ihre Abschlussarbeiten - jeweils ein Praxisprojekt aus ihrem Betrieb oder ihrer Destination.

Das Internet hat das Marketing und die Tourismusbranche längst revolutioniert. Durch die fortschreitende Digitalisierung haben sich Generierung und Analyse von Daten grundlegend verändert. Wer heute seine Zielgruppen besser kennen und erreichen will, muss die Möglichkeiten der digitalen Tools und der sozialen Medien nutzen - denn Kunden kaufen Produkte und Dienstleistungen, die möglichst genau ihre individuellen Bedürfnisse treffen.

Die Herausforderungen im digitalen Marketing nehmen demnach an Komplexität zu. Dies verlangt, dass sich Unternehmen und Mitarbeitende am Puls der Zeit bewegen und den Überblick über neue Online-Marketingkanäle, Innovationen, Technologien und Trends behalten, wollen sie wettbewerbsfähig bleiben. Hier bieten das Institut Tourismus der HES-SO Wallis und Ritzy Weiterbildung Abhilfe: Mit einem CAS (Certificate of Advances Studies) in Digital Marketing für den Tourismus.

Das «CAS Digital Marketing» war bereits die dritte erfolgreiche Durchführung innerhalb von drei Jahren. Corona-bedingt fanden bei dieser Durchführung alle Module in virtuellen Klassenzimmern statt. Das CAS hatte zum Ziel, den Tourismus- und Marketingakteuren die theoretischen Grundlagen des Digital Marketings zu vermitteln und diese praktisch im bestehenden Marketing-Mix der eigenen Unternehmung oder Destination anzuwenden. Dazu Claudio Della Bianca, Geschäftsführer Bellwald Tourismus: «Die Weiterbildung war dank aktuellen Beispielen und unter Einbezug von Fachexperten aus der Tourismus- und Marketingbranche sehr praxisbezogen.»

In Zeiten der Informationsflut braucht es neue Formate in den Bereichen Werbung und Content Marketing. Monika König, Leiterin Marketing und Kommunikation bei der Aletsch Arena AG: «Das digitale Marketing bietet heute viele Tools, welche bei der Generierung von Kundendaten unterstützen. Das CAS hat aufgezeigt, wie wichtig es für den Tourismus ist, diese Vielzahl von Daten gezielt zu nutzen. Dies mit dem Ziel, eine 360°-Sicht auf den Gast zu erhalten und ihm entlang seiner Kundenreise Mehrwerte zu bieten.»

Vier Module und ein Projektkonzept aus dem eigenen Betrieb

Das CAS war in vier Module aufgeteilt. Im Modul 1 wurden die Trends und Handlungsfelder sowie die Marketinginstrumente im digitalen Umfeld thematisiert, als Basis für eine digitale Marketingstrategie. Im Modul 2 rückten mit der Digitalisierung und Inszenierung bei der Angebotsgestaltung die Erwartungen und Bedürfnisse der Kunden ins Zentrum. Modul 3 stand im Fokus des Community Managements. Dabei wurden Content in Video-, Bild- und Textform in verschiedenen Plattformen und Kanälen betrachtet sowie die Verknüpfung von klassischen mit neuen Medien analysiert. Ein spezielles Augenmerk wurde auf Augmented Reality (AR), Virtual Reality (VR) und Mixed Reality (MR) gelegt. In Modul 4 wurden die Grundlagen und Werkzeuge der «Marketing Intelligence» sowie deren Anwendung mittels CRM und Marketing-Automation vermittelt.

Für Andreas Zenhäusern, Leiter des CAS in Digital Marketing for Touristic Services, ist klar, dass der praktische Ansatz den Erfolg dieser Weiterbildung ausmacht: «Ziel ist es nicht nur, die Trends und Herausforderungen sowie die Tools im digitalen Marketing zu kennen, sondern die Instrumente gezielt einzusetzen, um den Kunden zu kennen, zu verstehen und zu begeistern.» Die Teilnehmenden wählten für die Modulevaluationen sowie die Schlussarbeit selber ein Projekt aus ihrem Unternehmen aus und setzten dieses um. Themen für die Projekte in den Destinationen und Betriebe waren beispielsweise digitale Direktmarketingstrategie, Social Media Strategie, Websiteoptimierung und Online-Shop, Influencer-Guide für eine Tourismusdestination, Marketing-Automation entlang der Customer Journey, Automatisierung von Dorfführungen, Systematisches Social Media Listening sowie hybride Arbeitszeitmodelle.

Bei der Umsetzung der Projekte wurden die Absolventen von Dozenten, Fachexperten und anderen Teilnehmenden begleitet und unterstützt. Dazu Christian Bürgi, Social Media Manager Zermatt Tourismus: «Da die Themen für die Modularbeiten und das Abschlussprojekt selbst bestimmt werden konnten, wurden die zeitlichen und finanziellen Ressourcen vollständig für den eigenen Betrieb eingesetzt.»

Sowohl die Teilnehmenden als auch die Verantwortlichen sind zufrieden mit der dritten Durchführung der Weiterbildung. Das Fazit von Sonja Dähler, Marketingleiterin Obergoms Tourismus: «Neben der wertvollen Weiterbildung habe ich den Austausch mit den Dozenten, Fachexperten und den Teilnehmenden sehr geschätzt. Das Netzwerk werden wir über das CAS hinaus beibehalten.»

(JCR)