Trips & People

NCL_Michael_Nowatzki.jpg
Michael Nowatzki (Business Development Norwegian Cruise Line für die Schweiz, Österreich und Süddeutschland) besuchte kürzlich seine Partner in der Schweiz. Bild: NCL

Norwegian Cruise Line ist wieder on Tour

Michael Nowatzki, Business Development Norwegian Cruise Line (NCL) für die Schweiz, Österreich und Süddeutschland, besucht nach langer Pause wieder persönlich die Partner vor Ort.

Die Kreuzfahrt-Gesellschaft Norwegian Cruise Line geht nach langer coronabedingter Reisepause wieder auf Partnerbesuch vor Ort. Michael Nowatzki, Business Development Norwegian Cruise Line (NCL) für die Schweiz, Österreich und Süddeutschland, hat diesen Monat erste persönliche Termine nach Ausbruch der Pandemie bei Reisepartnern wahrgenommen – natürlich mit Abstand.

Bei seinen Besuchen stellte er die aktuellen Sicherheits- und Hygienemassnahmen der Reederei vor, gab die neusten Informationen zum aktuellen NCL-Buchungsangebot Peace of Mind bekannt und stellte viele schöne neue Routen zu allen sieben Kontinenten, die für 2021 bis 2023 bereits buchbar sind, vor.

Die Freude über das Wiedersehen war gross: «Nach Monaten, in denen wir nur über Telefon und Videokonferenzen Kontakt hatten, haben wir von Kuoni Cruises uns sehr über den ersten persönlichen Besuch von Michael und NCL gefreut. Es tut gut, Engagement zu spüren und gemeinsam Fahrt aufzunehmen», sagt Annik Pesch von Kuoni Cruises. George Studer vom CruiseCenter zeigt sich dankbar: «In diesen Ausnahmezeiten war es nicht selbstverständlich, einen Support und ein offenes Ohr für unsere Anliegen zu bekommen wie bei NCL.» Die fortwährende Unterstützung durch Nowatzki während der Krise lobte auch Melanie Stange von Cruisetour: «Schön, dass wir uns auch zu Corona-Zeiten nicht aus den Augen verlieren und uns gegenseitig unterstützen.» Das fand auch Marco Strub von Hotelplan, der sich sehr freute Michael und NCL als ersten externen Besucher in der Schiffsreisenabteilung zu empfangen. «Der persönliche Austausch war sehr erfrischend», sagte Strub. Nowatzki selbst lobte die gute Stimmung unter den Vertriebspartnern.

(NWI)