Trips & People

SmartWatchers.jpg
Die Smartwatcher-Crew präsentiert ihr Produkt in Zürich. v.l. Erik Stricker (CEO), Rahel Reimann, Bruna Carvalho, Stefanie Düringer und Jill Allemang. Bild: TN

Mit der Smartwatch sicher unterwegs

Per Knopfdruck kann mit der Uhr innerhalb von Europa ein Notrufsignal abgeschickt werden, wenn sich Reisende in einer misslichen Lage befinden.

Im Jahr 2015 wurde die Firma «Smartwatcher» in Zürich gegründet und startete ursprünglich als einfache Notruf-App für Smartphones. Mittlerweile haben sich daraus Notruf-Uhrenentwickelt, die sich europaweit etabliert haben und in zahlreichen Verkaufsstellen angeboten werden.

Die Uhren sehen auf den ersten Blick wie herkömmliche Uhren aus und machen sich elegant am Handgelenk. Das raffinierte hinter dem Produkt ist die Technik. Über den Notrufknopf kann nämlich jederzeit innerhalb Europas Hilfe angefordert werden. Die Uhr kann auch so programmiert werden, dass automatisch ein Notruf-Signal gesendet wird, wenn sich die Person eine bestimmte Zeit nicht bewegt. Über den GPS-Sensor kann jederzeit ermittelt werden, wo sich der Inhaber der Uhr befindet.

Zur Zielgruppe des Unternehmens gehören ältere Menschen und Demenzkranke, aber es ist auch ein lebensrettendes Produkt für Menschen, die Outdooraktivitäten wie Wandern, Klettern oder Skifahren betreiben. Kommt es zu einem Unfall, kann ein Notruf abgesetzt und die Person geortet werden.

Dank verschiedener Abonnements hat der Kunde die Möglichkeit zu bestimmen, wer im Ernstfall kontaktiert wird. Dabei gibt es drei Möglichkeiten: Entweder wird eine Person aus der Familie oder dem Freundeskreis angerufen. Die zweite Variante ist, dass direkt eine Konferenz zwischen Familienmitgliedern und Freunden erstellt wird, sodass sich diese für das weitere Vorgehen absprechen können. Oder der Notruf wird direkt an die Notrufzentrale weitergeleitet, damit die Spezialisten handeln können.

(SD)