Trips & People

Lina Button unternahm eine Musikreise in verschiedenen US-Städte. Hier macht sie gerade in San Francisco Halt. Bild: Lina Button

Steckbrief «Wir konnten erst am nächsten Tag weiter nach New York fliegen»

Lina Button ist eine erfolgreiche Schweizer Musikerin. In unserem Reise-Steckbrief erzählt sie, weshalb sie ihre Flug-Panne überhaupt nicht schlimm fand und welcher Trip sie unglaublich inspirierte.

Dahin geht meine nächste Reise:

Nach Schweden. Ich war noch nie dort und wollte schon immer mal gehen. Nun klappt es hoffentlich im nächsten Sommer.

Mit dieser Airline fliege ich am liebsten:

Ich versuche meine Flugreisen etwas einzuschränken. Daher wähle ich oft einen Ferienort, der mit Zug oder Auto zu erreichen ist. Nehme ich aber doch das Flugzeug, dann bevorzuge ich meistens die Airline, die mich auf direktem Weg oder günstig mit einem Stopp ans Ziel bringt.

Diese Ferien sind unvergesslich:

Im 2018 machte ich eine kleine Reise durch die USA, wo ich vor allem «Musikstädte» besuchte, unter anderem New York, Nashville, New Orleans und San Francisco. Ich habe es sehr genossen, an den verschiedenen Orten Live-Konzerte zu besuchen. Dieser Trip war sehr inspirierend.

Dieses Gadget habe ich immer dabei:

Gerade für Langstreckenflüge habe ich immer ein Nackenkissen dabei. Und warme Wollsocken.

Das ist mein besonderes Reise-Ritual:

Bevor ich verreise, putze ich meist meine Wohnung und räume auf. Es stinkt mir, in eine unordentliche Wohnung zurückzukehren.

Ich buche jeweils über:

Wenn ich nur den Flug buche, suche ich im Netz das passende Angebot. Ansonsten, beispielsweise für Last-Minute-Strandferien oder für eine Reise mit Gabelflügen, gehe ich gerne in ein Reisebüro.

Das war meine grösste Reise-Panne:

Die erste Destination von meinem USA-Trip war New York. Der Flug ab Zürich hatte (als einziger!) Verspätung. Wir landeten in Lissabon und konnten erst am nächsten Tag weiter nach New York fliegen. Ich fand das aber eine schöne Panne: Ich war zuvor nie in Lissabon und so hatte ich die Gelegenheit, diese Stadt ein klein bisschen kennen zu lernen.

(NWI)