Trips & People

IST-Diplomfeier_Auftakt.jpg
Für den Nachwuchs im Tourismus ist gesorgt - gestern vergab die Höhere Fachschule für Tourismus IST AG 40 Diplome. Alle Bilder: TN

Die Tourismusbranche hat 40 neue Profis

Von Nina Wild

Grund zum Feiern hatten die Nachwuchs-Touristiker an der Diplomfeier. Sie haben die Höhere Fachschule für Tourismus IST AG erfolgreich absolviert und haben nun das Rüstzeug für den Start in die Berufswelt.

Endlich war es für die beiden Abschlussklassen soweit, sie durften gestern (4. Juli) ihre Diplome von der Höheren Fachschule für Tourismus IST AG im Renaissance Tower Hotel in Zürich entgegennehmen und sind nun offiziell Tourismusfachmänner und –frauen HF. Hanna E. Rychener Kistler, Direktorin der Höheren Fachschule für Tourismus IST AG, hat den Abend mit einer festlichen Rede eröffnet. Dies ist bereits ihre 54. Diplomfeier und jedes Mal sei sie stolz auf die Absolventen. Rund 200 Gäste waren an der Feierlichkeit anwesend, Studierende, deren Eltern und Freunde, Dozierende, die IST-Crew, Verwaltungsratsmitglieder und Fachbeiräte.

«Ihr seid Rohdiamanten, bei denen noch am Feinschliff gearbeitet werden muss», begann Max Katz, Präsident des Schweizerischen Reiseverbandes und IST-Fachbeirat seine Rede und erzählte den jungen Tourismusprofis von seiner vielseitigen Berufserfahrungen. Im Laufe der Zeit habe er unterschiedliches Wissen erlernen dürfen – von der Brauerei Hürlimann bis zu Kuoni. Aber am Ende des Tages sei ihm klar gewesen, dass auch er «vom Reisevirus infiziert ist». Er riet den Diplomierten mutig zu sein, realistisch zu bleiben in den eigenen Ansprüchen und Vorstellungen, immer sich selbst zu sein aber auch Durchhaltevermögen in allem, was sie tun.

Eine Diplomfeier bedeutet nicht nur, dass jetzt ein neues Kapitel beginnt, sondern auch ein Abschluss vom Vergangenen. In eigenen Beiträgen haben die beiden Klassen TK1608 und TB1608 noch einmal die vergangenen Jahre Revue passieren lassen. Beide Abschlussklassen haben dazu Diashows erstellt und Fotos aus dem Schulalltag, den Studienreisen nach Sri Lanka oder typische Eigenschaften der Klassenmitglieder mit dem Publikum geteilt und so für Lacher gesorgt.

Und dann war es endlich soweit: Hanna E. Rychener Kistler, Thomas Jenzer, Schulleiter der IST sowie Max Katz, übergaben die Zeugnisse an die Absolventen. Die Auszeichnung für drei Jahre harte Arbeit und Bestätigung für das ganze Wissen, das sie sich in dieser Zeit aneigneten.

Einige der ehemaligen Studenten sind besonders herausgestochen. Eveline Hollenstein aus der TK1608 hat mit einer Gesamtnote von 5,39 geglänzt und erhielt den Hotela Preis von 300 Franken in Bar, der persönlich von Michael Bolt, CEO von Hotela, übergeben wurde. In der TB1608 war es Soraya Studer mit der Note 5,54 – sie erzielte von allen Absolventen das beste Ergebnis - und wurde ebenfalls mit einem Hotela Preis sowie einer Mitgliedschaft bei ODEC für zwei Jahre und einem hochwertigen Schreibset beglückt. Gekürt wurde auch die beste Diplomarbeit mit dem Thema «Die Zukunft des Tennisclubs Wettingen», Erarbeitet von Kim Brinkmann aus der Klasse TK1608, ausgezeichnet mit der Note 6+. Die Freude über den Hotela-Preis von 300 Franken war auch bei ihr riesig.

Ausserdem vergab die Direktorin während dieser Zeremonie bereits das 1500. Diplom in der Geschichte der IST - klar, dass auch für diesen Meilenstein ein Preis vergeben wurde. Ilaria Russo, Senior Office Manager bei ESL Education, war deshalb anwesend und hatte die Ehre, den Gewinner für eine Woche Sprachaufenthalt in Brighton zu ziehen. Freuen durfte sich Yoann Steiner aus der TB1608. Das aussergewöhnlichste «Diplom als Ehrendozent» ging an Roland Huber. Er war viele Jahre Dozierender an der IST und «immer gut gelaunt», «top informiert» und «hat die Studierenden von seinem Netzwerk profitieren lassen», lobte Rychener. Sie sei ihm unglaublich Dankbar für sein langjähriges Engagement.

Nach dieser emotionalen Feier gab es einen feinen Apéro Riché mit verschiedenen Köstlichkeiten, der die Gelegenheit bot sich gemeinsam füreinander zu freuen noch einmal in den schönen IST-Erinnerungen zu schwelgen.