Trips & People

Alpinists.jpg
In einem gemeinsamen Projekt ermöglichte Ebookers dem Kollektiv «The Alpinists Project» die Erkundung Islands. Bild: The Alpinists Project

Was ist dein persönliches Geheimnis von Island?

Diese Frage stellte Ebookers.ch fünf jungen Schweizern und schickte sie mit Kamera ausgerüstet auf einen Roadtrip durch Island.

Das Ziel vom Projekt «Mein Island» von Ebookers ist aufzuzeigen, dass es für jeden noch so ausgefallenen Wunsch das passende Angebot gibt und dass man beim Online-Reisebüro die Reise findet, die perfekt zu einem passt. Abenteurer suchen Abwechslung in der wilden Natur, während Kulturreisende fremde Menschen kennenlernen wollen. Ebookers  hat Kai, Fabio, Nicola, Jon und Valentin für ein Filmprojekt nach Island geschickt, damit sie während eines Roadtrips ihr persönliches Geheimnis von Island entdecken. Sie alle sind Mitglieder von «The Alpinists Project» und begeistern gemeinsam mit sechs weiteren jungen Männern die Instagram Community auf der ganzen Welt. Das Kollektiv erreicht fast eine Million Menschen. Sie alle sind passionierte Berggänger und Fotografen – ihre Freundschaft ist durch die gemeinsame Leidenschaft entstanden.

Begonnen hat ihre fünftägige Reise im touristischen Süden, bevor die unberührten Fjorde im Westen der Insel erkundet wurden. Die Eindrücke wurden mit der Kamera festgehalten und es entstanden Aufnahmen über Landschaften, Kultur und Kulinarik. Man denkt Island sei nur ein Land für naturliebhabende Abenteurer. Deshalb wird die Insel aufgrund des Wetters meistens nur im Sommer bereist. Als die Künstler im April unterwegs waren, hatten sie die Möglichkeit, mit vielen Einheimischen ganz einfach ins Gespräch zu kommen und die Kultur kennenzulernen – sei dies an öffentlichen Hot-Springs oder in Restaurants. Und das obwohl Isländer anfänglich eher kalt wirken.

«Man könnte fast denken, man sei wieder in ein neues Land gelangt»

Sie haben zudem das Musikfestival «Never went south festival» in Isafjördur besucht und gemeinsam mit den Inselbewohnern gefeiert. "In manchen Aspekten waren die Isländer sehr ähnlich zu uns Schweizern, in manchen hingegen komplett verschieden. Grundsätzlich waren aber alle, die wir angetroffen haben offen, gesprächig und auch die typische nordische Gastfreundschaft kam uns entgegen", erinnert sich Valentin Manhart, Mitglied bei «The Alpinists».

Chasing rainbows - not things. Bild: The Alpinists Project

Auch kulinarisch hat die Insel im Norden viel zu bieten: Rejnisfjara, Seafood-Suppe oder isländisches Lamm sind nur einige Gerichte die man dort findet. Wer experimentierfreudig im Bereich Food ist, sei laut Valentin am richtigen Ort. Besonders gefallen hat der Gruppe die raue, unberührte Natur und die vielen Facetten, die das Land bietet– weil sie genau das auf ihren Reisen suchen. „Wenn man von der Südküste über den Norden in die Westfjords fährt, wie wir es getan haben, wechselt die Landschaft ständig: einmal sind es sanfte, grüne Fjorde - ein andermal karge, vulkanisch aktive Ebenen. Man könnte fast denken, man sei wieder in ein neues Land gelangt, jedoch ist all das im doch relativ kleinen Island vorzufinden“, schwärmt Valentin.

Schwierigkeiten gab es auf der Reise keine, ausser dass das Wetter manchmal nicht mitspielen wollte und so das Filmen und Fotografieren erschwerte. Laut Valentin hat dieses Projekt die Freunde noch mehr zusammengeschweisst und sie hoffen, dass für Ebookers und auch «The Alpinists Project» ein positiver Effekt daraus resultiert.

(NWI)