Trips & People

erv_grobe_tanner.jpg
Patrik Grobe (links) und Thomas Tanner verlassen die Europäische Reiseversicherung. Bild: HO

Patrik Grobe tritt zurück – nach 42 Tagen als CEO der ERV

Abrupter Führungswechsel bei der Europäischen Reiseversicherung in Basel – neben Patrik Grobe verlässt auch Thomas Tanner den Reiseversicherer.

Per Ende 2018 kam es bei der Europäischen Reiseversicherung (ERV) zu einem CEO-Wechsel: Nach 38 Dienstjahren, 25 Jahre davon als CEO, übergab Thomas Tanner das Führungsamt an Patrik Grobe. Bis im Herbst 2019 und seiner Pensionierung wollte Tanner mit seinem Wissen noch an Bord bleiben.

Jetzt kommt es überraschend zu einem doppelten Abgang. Sowohl Patrik Grobe wie auch Thomas Tanner verlassen die ERV. Wie die Helvetia Versicherungen, das Mutterhaus der ERV, mitteilt, verlässt Patrik Grobe die Europäische Reiseversicherung auf eigenen Wunsch. Er werde sich eine Herausforderung ausserhalb der ERV suchen. Total 29 Jahre verbrachte der 52-jährige Grobe bei der ERV in den Bereichen Verkauf, Vertrieb, Entwicklung, Produkte und Innovation – die letzten 42 Tage nun auch als CEO. Grobe wird während den nächsten Monaten die Führung der ERV behalten und auch aktiv bei der Rekrutierung seiner Nachfolge mitwirken.

Schon jetzt geht aber Thomas Tanner in die Frühpension. Neben Stabilität brauche das Unternehmen frischen Wind, um auf dem Markt bestehen zu können, heisst es in der Helvetia-Mitteilung.

«Ich bin überzeugt, dass die ERV trotz diesem Führungswechsel die gewohnte Stabilität beibehalten kann und sich unter einer neuen Führung weiterentwickeln wird. Für ihren wertvollen und grossen Einsatz für die ERV in den letzten Jahrzehnten danke ich Patrik Grobe und Thomas Tanner herzlich und wünsche Ihnen für Ihre Zukunft alles Gute», lässt sich Adrian Kollegger, Präsident des Verwaltungsrates der Europäischen Reiseversicherungs AG, zitieren. Die Nachfolge von Patrik Grobe werde sobald wie möglich kommuniziert.

Wie Thomas Tanner auf Anfrage von travelnews.ch sagt, scheide man bei der ERV in Frieden, auch die Zahlen hätten zuletzt gut ausgesehen.

(GWA)