Trips & People

Amadeus_CKOK.jpg
Der langjährige Geschäftsführer von Amadeus Schweiz, Cornel Küng (l.), übergibt im nächsten Frühling an Oliver Käsermann. Bilder: Amadeus Schweiz

Amadeus: Cornel Küng übergibt an Oliver Käsermann

Überraschung: Per 1. Mai 2019 wird es in der Geschäftsführung von Amadeus Schweiz zum Stabwechsel kommen. Die genauen Gründe dafür bleiben vorerst unklar.

Stabwechsel bei Amadeus Marketing (Schweiz) in Zürich: Zum 1. Mai 2019 übergibt der langjährige Geschäftsführer Cornel Küng seine Position an Oliver Käsermann. Die kommenden Monate werden die beiden Manager für eine schrittweise Übergabe nutzen.

Mit Oliver Käsermann übernimmt ein erfahrener Amadeus-Manager die Position in Zürich. Käsermann kam 2010 ins Unternehmen und verantwortet heute Startups, Travel Media & Marketing Communication für die NECSE Region innerhalb des Online-Segments von Amadeus. Die Rolle als Geschäftsführer für Amadeus in der Schweiz übernimmt er am 1. Mai 2019 zusätzlich. «Meine erste Aufgabe bei Amadeus war es, Traveltainment in der Schweiz zu vertreten. Dabei hatte ich mit vielen Schweizer Amadeus-Kunden Kontakt», erklärt Käsermann, «ich freue mich darauf, alte Bekannte wiederzusehen und neue Kontakte zu knüpfen – und wenn ich dabei meine Erfahrungen aus der innovativen Startup-Welt und anderen europäischen Märkten einbringen kann, freut mich das umso mehr.»

«In den vergangenen 20 Jahren hat Cornel Küng den Schweizer Markt erfolgreich für Amadeus weiterentwickelt», sagt Monika Wiederhold (Senior Vice President Travel Channels Retail, Northern, Eastern, Central and Southern Europe, Amadeus) in einem Communiqué, «wir danken Cornel Küng für sein Engagement und seinen beständigen Beitrag zum Unternehmenserfolg und wünschen ihm für seine berufliche Zukunft alles Gute.» Von Travelnews.ch auf mögliche Gründe für den Abgang bzw. die persönliche berufliche Zukunft angesprochen, kommentiert Küng lediglich mit einem «No comment». Die gesamte Amadeus-Kommunikation erweckt den Eindruck, als ob dem Mann, der Amadeus in der Schweiz vom marginalen CRS zum GDS-Marktführer mitentwickelt hat, ein schlichter Abgang zuteil wird.

(TN)