Trips & People

A_IST (1).JPG
Bildergalerie
9 Bilder
Ganz rechts: Schulleiter Thomas Jenzer und Direktorin Hanna Rychener Kistler freuen sich mit insgesamt 37 frisch diplomierten IST-Schülerinnen und -Schülern über den gelungenen Abschluss, einem Sprungbrett ins Berufsleben. Weitere Bilder gibt's beim Anklicken auf das Hauptbild. Alle Bilder: JCR

Endlich sind sie «Dipl. Tourismus-Fachmann/Fachfrau HF»

Von Jean-Claude Raemy

In diesem Jahr hat die IST AG, Höhere Fachschule für Tourismus schon 92 Diplomandinnen und Diplomanden verabschiedet - das ist Rekord. Travelnews.ch war bei der 53. Diplomfeier des Ausbildungsinstituts mit dabei, wo 37 neuen Tourismusexperten das Diplom für den Einstieg ins Berufsleben übergeben wurde.

Hanna Rychener Kistler führte gestern Abend (12. Dezember) zum bereits 53. Mal innerhalb von 25 Jahren eine Diplomfeier zum Abschluss der Ausbildung von Klassen der IST, Höhere Fachschule für Tourismus durch. Trotzdem schien es zu keinem Zeitpunkt Routine zu sein: Die IST-Direktorin freute sich aufrichtig mit den Schülerinnen und Schülern, welche jetzt, nach Erhalt ihres Diploms, definitiv ins Berufsleben einsteigen. Sie sprach von «ganz besonderen Klassen», welche ihr, dem Schulleiter Thomas Jenzer und den Dozenten «viel Freude bereitet und viel Fröhlichkeit versprüht» hätten.

Die Rede ist von den Abschlussklassen TK1601 und TB1601. Diese beiden Klassen brachten insgesamt 37 Diplomierte hervor - 30 Frauen und 7 Männer, was die Frauendominanz in der Reisebranche akkurat widerspiegelt. «Sie haben nun den Schritt von Diplomanden zu Diplomierten gemacht, doch damit ist natürlich kein Ende des Lernens erreicht», monierte Rychener Kistler. Festredner Karl Kistler, der frühere CEO von Edelweiss Air und heutige IST-Fachbeirat, gab den Diplomandinnen und Diplomanden ebenfalls Tipps mit auf den Weg: Sie sollen weiter an ihrer «Differenzierung» arbeiten, auf ihre «Life-Balance» achten und sich immer wieder Zeit nehmen, ausgewogene Entscheidungen für sich selber zu fällen: «Fragen Sie sich immer, warum es ihnen gut geht, und handeln sie im Hinblick darauf, statt zu jammern», so der langjährige Airline-Profi.

Eindrückliche Videos der Abschlussklassen

Vor der eigentlichen Diplomübergabe erfolgten noch je separate Präsentationen der Abschlussklassen, welche für Rychener Kistler stets auch eine Überraschung sind. Es war ein Revue-passieren-lassen der Ausbildungsjahre, mit Anekdoten und - in beiden Fällen - mit Videobeiträgen, welche originell und unterhaltsam und auch professionell waren und geschickt Emotionen und Gelächter bei den Schülern wie auch bei den anderen Anwesenden auslösten. Insgesamt waren 170 Personen an der kurzweiligen Diplomfeier im Zürcher Hotel Renaissance anwesend: Schüler, zahlreiche Eltern und Freunde, IST-Staff, Fachbeiräte und Dozenten.

Höhepunkt war dann natürlich die Diplomübergabe - wo auch nochmals daran erinnert wurde, dass der Titel «Dipl. Tourismus-Fachmann/Fachfrau HF» in der Wertigkeit einem Bachelor-Niveau entspricht. Dabei gab es auch ein paar Sonderauszeichnungen: Den besten Gesamtdurchschnitt bei der Klasse TK1601 erzielte Sahra Walter, mit einer Durchschnittsnote von 5,51 - dafür erhielt sie 300 Franken in bar von Michael Bolt, dem Generaldirektor der HOTELA, sowie für die beste Leistung insgesamt auch ein Geschenk von Jens Wittecke von der ODEC, der Dachorganisation der dipl. Absolventinnen und Absolventen HF aller Fachrichtungen. Bei der Klasse TB1601 schwang Seraina Taudien (Notenschnitt 5,5) obenaus; sie konnte den Preis von HOTELA aber krankheitshalber leider nicht persönlich in Empfang nehmen.

Weiter ausgezeichnet wurde Sabrina Grünenwald für die beste Diplomarbeit: Ihre Abreit zum Thema «Entwicklung nachhaltiger Rundreisen in Bali» erhielt glatt die Note 6. Dafür erhielt sie 200 Franken in bar von Erich Walzer (BDO), einem wichtigen Gönner der IST. Mit je einem Büchergutschein im Wert von 100 Franken, gespendet von Erich Walzer, wurden weitere zwei Damen belohnt: Daria Schindler (TK1601) hatte im Laufe ihrer Ausbildung die meisten Wahlpflichtfächer belegt und dabei insgesamt 424 Lektionen absolviert. Nicole Sgier (TK1601) wurde für die wenigsten Absenzen prämiert: Von insgesamt 3600 Lektionen verpasste sie nur deren 18. Im Übrigen wurden die fünf (von sieben) anwesenden Männer je mit einer Flasche Wein bedacht - dafür, dass sie drei Jahre als klare Minderheit durchhalten mussten. Das schien die Herren zwar nicht bedrückt zu haben; der Preis war dennoch sehr willkommen.

Im Anschluss an die Diplomübergabe folgte ein Apéro Riche und anschliessend, ohne Schüler/Eltern, für einige Gäste noch ein Dinner im Restaurant des Renaissance, wo es zu spannenden Gesprächen über Zustand und Zukunft der Reisebranche kam. Hanna Rychener Kistler konnte derweil fröhlich verkünden, dass in diesem Jahr in Zürich und Lausanne insgesamt 92 Schülerinnen und Schüler diplomiert wurden, was neuer Rekord sei. Und damit kann die IST, Höhere Fachschule für Tourismus, zuversichtlich in die weitere Zukunft blicken.

[Weitere Bilder zum feierlichen Anlass gibt es in der Bildgalerie - dazu einfach aufs Hauptbild oben klicken.]

Insgesamt 170 Personen nahmen an der 53. Diplomfeier der IST teil.