Travelnews TV

«Ende Jahr auf 50 Prozent des Vorkrisenniveaus»

widrig_stephan.jpg

45 Millionen Franken beträgt der Verlust der Flughafen Zürich AG im ersten Halbjahr 2021. Die pandemiebedingten Reisebeschränkungen und Einschränkungen der kommerziellen Zentren haben sich markant in den Büchern niedergeschlagen. Im Video äussern sich Flughafen-CEO Stephan Widrig und weitere Exponenten zum schlechten Ergebnis und zur aktuellen Lage – und sie blicken gleichwohl mit einem gewissen Optimismus auf die kommenden Monate.

Von Januar bis Juni 2021 nutzten rund 2,1 Mio. Passagiere den Flughafen Zürich als Ausgangs-, Umsteige- oder Zielort ihrer Flugreise, was einem Rückgang von 60,5% im Vergleich zur Vorjahresperiode entspricht. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 ging die Anzahl Passagiere gar um 85,9% zurück. Bis Ende Jahr rechnet Stephan Widrig damit, wieder rund 50 Prozent des Vorkrisenniveaus zu erreichen.

Mit Beginn der Sommerferien im Juli erhöhte sich das Passagieraufkommen laufend und betrug an einzelnen Spitzentagen gegen 68'000 Passagiere, das entspricht rund 60% gegenüber 2019. Die Passagier- und Verkehrsprognose für dieses Geschäftsjahr bleiben jedoch aufgrund zahlreicher Reisebeschränkungen und Unklarheiten über deren Aufhebung und weiterer Pandemieentwicklung mit grossen Unsicherheiten verbunden. Stephan Widrig, CEO Flughafen Zürich AG: «Wir sind überzeugt, dass sich der Luftverkehr mittelfristig erholen wird. Die Bevölkerung weltweit wächst und vernetzt sich global immer stärker, wodurch die Nachfrage nach internationaler Mobilität weiter zunehmen wird.»

(TN)