Travelnews TV

Das Resort mit der Lizenz zum Faszinieren

LUX_NMA.jpg
John Rogers (General Manager LUX North Male Atoll Maldives) und Alyssa Lagesse (Sales Manager Switzerland, France & Luxembourg, The LUX Collective) präsentierten in Zürich das neue Resortjuwel auf den Malediven - hier unser Video zu diesem denkwürdigen Anlass. Bild: JCR

Seit dem 1. Februar verfügt die mauritische Luxushotelkette The LUX Collective über ein zweites Resort auf den Malediven: Nebst dem bestehenden LUX South Ari Atoll gibt es jetzt auch das LUX North Male Atoll, worüber Travelnews vor der Eröffnung schon mal berichtet hat.

Das Resort liegt auf dem Eiland Olhuhali, welches von Male aus in 15 Minuten mit Wasserflugzeug oder einer Stunde per Speedboat erreichbar ist. Beim Design wurde nicht auf traditionelle maledivische Reetdach-Häuser gesetzt, sondern auf modernen Baustil: Jede der 67 Villen verfügt über eine Dachterrasse und einen eigenen Pool.

«Die Design-Gruppe Miaja aus Singapur entwickelte das Resort anhand der Frage, wie das Resort aussehen würde, auf welchem James Bond nach einem erfüllten Auftrag zum Entspannen hingeht», erklärt John Rogers, der britische General Manager des LUX North Male Atoll. Er hat am 11. März im Zürcher Restaurant HATO gemeinsam mit Alyssa Lagesse (Sales Manager Switzerland, France & Luxembourg, The LUX Collective) das neue Resort im Rahmen eines edlen Dinners vor 26 Branchenpartnern präsentiert. Die Präsentation ist relativ kurz, doch der Stolz von Rogers auf das neue Juwel spürbar: «Ich habe in meiner Karriere schon viele schöne Hotels geleitet, aber dieses hier, das kann ich Ihnen versichern, ist wirklich besonders schön.»

Nebst der untypischen Architektur der Overwater- und Landvillen, welche von Superyachten und Riva-Booten inspiriert ist (unter anderem hier lässt James Bond grüssen), besticht das Resort mit mehreren Top-Restaurants, allen voran dem INTI, welches japanisch-peruanische Fusion-Cuisine serviert, wovon auch die Schweizer Gäste im HATO etwas kosten konnten. Es gibt viel Outdoor-Platz bei den einzelnen Villen, natürlich ein Top-Spa, aber auch einen Kinderclub. Die Gäste kommen laut Rogers aus aller Welt – aktuell rund 45 Prozent aus Europa – und lassen sich nicht einfach typologisieren. Der gemeinsame Nenner ist am ehesten ihre Kaufkraft: Immerhin kostet eine Nacht im Resort ab 1200 Dollar.

Dafür wird auch enorm viel geboten. Bei insgesamt 250 Angestellten (55 Prozent davon Einheimische) sind rund 160 im direkten Kundenkontakt, d.h. das Verhältnis zwischen Service-Personal und Gästen liegt bei 3:1 – eine Quote, von welcher manche Luxushotels nur träumen können. Und dann gibt es entspannte Coolness überall: Ein DJ spielt tagsüber Lounge-Tunes, romantische Ecken für Dinner zu Zweit oder auch Trauungszeremonien gibt es gleich mehrere, die Lounge und Poolzone im zentralen Bereich erinnern an das Art-Deco-Viertel South Beach in Miami. Es gibt aber auch authentisch maledivische Erlebnisse: Da das Resort ganz im Norden des Nord-Male-Atolls liegt, gibt es vorzügliche Tauchgründe und grössere Meeresbewohner sind hier keine Ausnahme: «Wir sehen fast täglich Delfine», sagt Rogers beinahe schon beiläufig.

Mehr Infos zu den Plänen von The Lux Collective erhalten Sie unter diesem Link.

(JCR)