Travel Tech

RateHawk_PC.jpg
Das Portal RateHawk hat in der Schweiz Grosses vor. Bildmontage: TN

RateHawk greift im Schweizer Markt an

Die B2B-Reiseplattform bietet enorm viele Hotels und spezielle Services. Der neue Chef für den DACH-Raum erklärt gegenüber Travelnews, was diese Plattform auszeichnet.

Ratehawk ist eine B2B-Buchungsplattform, die sich an Reisebüros, Geschäftsreisebüros, Veranstalter und OTA's richtet. Das Produkt wie auch die Marke gehören zum US-Unternehmen Emerging Travel Group. Dieses ist mit dem Portal «Ostrovok» bereits Marktführer im russischen B2B-Reisemarkt und insgesamt nach eigenen Angaben bereits in rund 115 Ländern mit über 15'000  Partnern aktiv. Zur Gruppe gehören etwa auch die Zen Hotels.

Nils Proschek

War RateHawk bislang vor allem in den USA sowie in Grossbritannien, Italien, Spanien und Deutschland präsent, wurde die Schweiz bislang kaum beachtet. Zwar sind bereits einige Reisebüros angeschlossen, aber das kam hauptsächlich via Bewerbung aus Deutschland zustande. Das ändert sich nun: Im DACH-Markt soll durchgestartet werden. Nils B. Proschek, seit Dezember 2019 Business Development Manager sowie Country Manager Deutschland von RateHawk, amtiert seit Januar 2021 neu als Country Manager für den gesamten DACH-Markt.

Gegenüber Travelnews erklärt er, dass man nun die Marke in der Schweiz deutlich bekannter machen wolle. Den Schweizer Markt kennt Proschek übrigens bereits, war er doch vor einigen Jahren bei Hotelbeds, bei GTA und später fast sieben Jahre lang bei Kuoni Global Travel Services tätig, wo er etwa den Brandwechsel von Needahotel zu Travelcube (Kuoni-Mitarbeitenden bestens bekannt) verantwortete.

Grundsätzlich ist RateHawk eine Hotelbuchungsplattform. Laut Proschek finden sich darin rund 1,3 Millionen Hotels, und dies «zu extrem attraktiven Preisen». RateHawk habe 32'000 eigene Hotelverträge und Schnittstellen zu über 120 Wholesalern, DMCs und Hotelketten. Gewisse Mitbewerber mögen mehr direkte Hotelanbindungen haben, gesteht Proschek ein, doch die schiere Menge an Hotels sei bei RateHawk einzigartig. Dazu Proschek: «Reisebüros finden bei uns viele Angebote an Orten, an denen es sonst gar nicht so leicht ist, gute Angebote zu guten Preisen zu finden. Die deutsche Ostsee, die Alpenregionen und auch kleine bzw. mittelgrosse Städte weltweit sind mit vielen Angeboten vertreten. Auch viele Orte in Asien und den USA, jenseits der Grossstädte und typischen Touristenregionen, haben wir zahlreich im Angebot.» Das ist gerade auch für Geschäftsreisende ein wichtiges Thema.

Doch nicht nur die hohe Zahl der Hotelangebote unterscheide RateHawk von anderen B2B-Hotelbuchungsplattformen. «Das Entscheidende ist das sehr innovative und intuitive Buchungstool, also die ‹B2C-Usability› im B2B-Bereich», sagt Proschek. Ein weiterer Pluspunkt sei der «Pre-check», also ein Rückbestätigungsservice von Ratehawk - jede einzelne Buchung, auch bei speziellen Anfragen, wird mit den jeweiligen Hotels nochmals rückbestätigt. «Das bietet in dieser Form sonst niemand und gibt unseren Büros eine maximale Sicherheit», führt Proschek aus.

Kostenlose Nutzung und Bruttopreismodell

Doch aktuell wächst RateHawk über das reine Hotelbuchungsportal hinaus. Neben Hotels sind seit neuestem auch Flüge von über 200 Airlines und in Kürze auch von 150 Low-Cost-Carriern verfügbar. «Aktuell arbeiten wir noch mit einem Consolidator, doch wir wollen direkte Anbindungen forcieren, zumal sich dann ohne GDS-Gebühr buchen liesse», sagt Proschek.

Die Nutzung von ratehawk.com erfolgt übrigens komplett kostenlos, und zwar über diesen Link. Wer sich registriert hat, kann gleich loslegen. Aktuell ist das Account Management für die Schweiz noch in Moskau, wo sich deutschsprachiges Personal um sämtliche Anliegen kümmert und auch Systemtrainings anbietet. Das wird jedoch nicht so bleiben: «Die Schweizer B2B-Kunden werden mit eigenem Account Management betreut, zudem gibt es einen 24/7 Support Service für die Endkunden», versichert Proschek.

Was ist mit Kommissionen? «Die Provisionierung erfolgt nach dem Nettopreismodell oder Bruttomodell», erklärt Proschek. Das heisst, Reisebüros können selbst bestimmen, mit welchem Aufschlag sie die Angebote an den Kunden vermitteln. Dabei werden verschiedene Zahlungsarten angeboten: Kundenkreditkarte, Agenturkreditkarte oder Banküberweisung.

«Die Benutzerfreundlichkeit unserer Website, die komplett auf Deutsch ist, ist extrem hoch», schliesst Proschek. So sei die Kartenfunktion einzigartig: Mit dem Interface können Entfernungen und Hotspots einfach erkundet werden, oder auch «Places to see» können gesucht werden und die passenden Hotels werden direkt angezeigt - nota bene alles mit eigenem Reisebüro- oder Veranstalter-Branding. Und der Clou: Letztes Jahr wurde für die Partner eine Mobile-App entwickelt. «So geht das Arbeiten auch von zu Hause oder beim Kunden vor Ort aus, und das unterscheidet RateHawk mit Sicherheit von anderen B2B-Hotelbuchungsplattformen», so Proschek.

(JCR)