Travel Tech

nezasa_hilty_manuel.jpg
CEO Manuel Hilty, hier am Nezasa-Hauptsitz an der Zürcher Sihlstrasse, freut sich über zusätzliche Investitionsgelder. Bild: TN

Nezasa erhält 5,5 Millionen Franken

Die bestehenden Investoren stärken dem Technologieunternehmen Nezasa den Rücken. CEO Manuel Hilty blickt einem Restart optimistisch entgegen.

Mit TripBuilder hat das Zürcher Technologieunternehmen Nezasa eine ausgeklügelte Buchungsplattform für individuelle Fernreisen auf dem Markt. Im Einsatz steht TripBuilder mittlerweile bei FTI, DER Touristik, Gebeco oder Vtours und damit auch bei total 12'000 Reisebüros, die darauf Zugriff nehmen. Einerseits verdient Nezasa an monatlichen Nutzungsgebühren, dann auch an Buchungsgebühren. Diese sind in diesem Jahr des Reisestillstands aber nahezu zum Erliegen gekommen.

Nun hat Nezasa aber Rückendeckung der bestehenden Investoren erhalten und zusätzlich 5,5 Millionen Franken sichern können. Dabei handelt es sich um ein bereits Anfang des Jahres zugesprochenes Wandeldarlehen und eine neue Wachstumsfinanzierung. Die Finanzierung ermöglicht es Nezasa, das aktuelle Krisenjahr schadlos zu überstehen und gleichzeitig in neue Geschäftsmöglichkeiten und Modelle zu investieren.

«Wir sind froh, dass wenn die Leute geimpft sind und die Reise wieder weitergeht, dass wir dann auch bereit sind», sagt Nezasa-CEO Manuel Hilty. «Unsere Hoffnungen sind berechtigt, dass der Fernreisemarkt im nächsten Winter zurückkommt. Dieser Optimismus ist auch bei unseren Kunden auszumachen.»

«Der Reisemarkt wird nach Corona eine viel grössere Digitalisierung und Automatisierung erfordern.»

Und Hilty ist überzeugt, dass die Digitalisierung künftig noch wichtiger wird: «Der Reisemarkt erfordert von den Reiseverkäufern – als Konsequenz der jetzigen Pandemie – eine viel grössere Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen. Bereits jetzt verzeichnen wir eine starke Zunahme der Anfragen von Reiseunternehmen, die unsere Planungs- und Buchungsplattform in ihre Prozesse integrieren wollen. Wir sind sicher, dass dies auch nach Corona weiter zunehmen wird.»

In den letzten sechs Monaten habe sich Nezasa darauf konzentriert, das Adaptieren der Plattform noch einfacher zu machen. «Schon innerhalb weniger Stunden oder Tage können unsere Kunden die Plattform einsetzen». Nun sei Nezasa optimal darauf vorbereitet, vielen Reiseanbietern zu einer neuen Stufe der Digitalisierung und Personalisierung zu verhelfen.

TribBuilder ermöglicht Reiseveranstaltern, Reisebüros und OTAs (Online Travel Agents) eine voll automatisierte und nahtlose Planung und Buchung von personalisierten Reisen. Mit TripBooster verfügt Nezasa um einen weiteren Baustein, der Reiseanbietern ermöglicht Zusatzgeschäft zu generieren, wie etwa der Tourenverkauf während einer Reise.

Nicht nur das zusätzliche Investment freut diese Woche das Nezasa-Team: an den Travolution Awards 2020 wurde das Schweizer Techunternehmen am Donnerstagabend als «Best Tour Operating Platform» ausgezeichnet.

(GWA)