Travel Tech

amadeus_consumer.jpg
Amadeus hat in der Studie «Destination X» versucht herauszufinden, was Reisende künftig verstärkt wünschen. Bilder: Amadeus

Was wollen die Reisenden genau?

Technologieanbieter Amadeus hat bei 8500 Reisenden die Meinung eingeholt und hält in der Studie «Destination X» fest, was Reisende künftig wünschen, bevorzugen und buchen. Reisebüros kommen dabei gut weg.

Champa Magesh, Executive Vice President for Retail Travel, Travel Channels, Amadeus, hat die Studie «Destination X» begleitet und in einen Blogbeitrag die Ergebnisse analysiert.

Reisen oder nicht reisen? Das ist zweifellos DIE Frage, die sich Millionen von Reisenden auf der ganzen Welt stellen, wenn sie stundenlang ihre Feeds in Instagram und anderen sozialen Medien voller spektakulärer visueller Inspiration durchstöbern. Während wir also alle auf die vollständige Erholung unserer Branche warten, ist jetzt der Moment für Reiseverkäufer und Reiseanbieter gekommen, genauer zu verstehen, was die Verbraucher brauchen und erwarten, um ihr aufgestautes Fernweh zu befriedigen.

Zu diesem Zweck hat Amadeus die Meinungen von mehr als 8500 CheckMyTrip-Nutzern aus vierzig Ländern der Welt, die vor den COVID-19-Reisebeschränkungen zu Freizeitzwecken mindestens einmal im Zeitraum von 90 Tagen gereist sind, ausgewertet. Im Rahmen einer quantitativen und qualitativen Umfrage haben wir ihnen etwa fünfzig Fragen gestellt. Unser Hauptziel ist es, die Einstellung der Freizeitreisenden zur Planung und zur Buchung bevorstehender Reisen inmitten der Realität von COVID-19 zu untersuchen. Wir wollten auch die Auswirkungen der neuen Situation auf die Einstellung der Freizeitreisenden zur Nutzung von Flug, Hotel, Bahn, Autovermietung, Versicherung und Reisebüros verstehen.

Gleiches oder höheres Reisebudget

Es stellt sich heraus, dass es einen sehr guten Grund gibt, auf die Zukunft der Reisebranche zu hoffen. Unsere Forschungsergebnisse, die im eBook mit dem Titel «Destination X: Where to Next - What Leisure Travelers Want in a COVID-19 World» und in vier spannenden Infografiken zusammengefasst sind, zeigen, dass die Verbraucher trotz der anhaltenden Herausforderungen und Unbekannten, die mit der Pandemie noch vor uns liegen, einen gesunden Appetit auf Reisen haben:

Reisende wollen wieder raus in die Welt und haben auch die Mittel dazu. Fast drei Viertel sagen, dass sie innerhalb der nächsten drei Monate nach Aufhebung der Beschränkungen reisen wollen. Noch ermutigender: Die gleiche Mehrheit sagt, dass sie das gleiche oder ein höheres Reisebudget einplanen möchten. Die Herausforderung für die Reisenden besteht eher darin, wann, wo und wie sie sich am besten «hinauswagen» können. Während zum Beispiel 45 Prozent der -Reisenden aus Nord-, Süd, Zentral- und Osteuropa sagen, dass sie gerne sofort reisen würden, sobald die Beschränkungen aufgehoben werden, sind die APAC-Reisenden aus dem asiatisch-pazifischen und amerikanischen Raum vorsichtiger. Hier sehen dies nur 27 Prozent der Befragten so. Von wie weit, über wie lange bis hin zu wie oft – die Reisenden sind sich darüber im Klaren, was sie in diesem Moment in Erwägung ziehen würden.

Details spielen zunehmend eine Rolle. Das Vertrauen der Reisenden in Flugreisen, Hotelaufenthalte, Zug- und Mietwagenreisen ist nach wie vor überwältigend stark. 66 Prozent der befragten Reisenden sind der Meinung, dass es «sehr wichtig» sei, vor der Hotelbuchung Informationen über die COVID-19-Präventionsmassnahmen zu erhalten, wobei 62 Prozent der Befragten dies auch für Flugreisen angeben. Der Preis spielt nach wie vor eine Rolle bei der Entscheidungsfindung, aber andere COVID-19-bezogene Faktoren spielen jetzt eine Rolle, da sich die Reisenden die Zeit nehmen, sowohl ihr Reiseziel als auch die Transferoptionen vollständig zu bewerten. Individualisierung und Personalisierung sind wichtige Eckpfeiler der Reise.

Notfallpläne sind nicht länger optional. Reiseversicherungen gewinnen bei Jung und Alt immer mehr an Bedeutung. Mindestens ein Drittel unserer Befragten gibt an, dass sie einen höheren Reiseversicherungsschutz als vor COVID-19 anstreben. Insbesondere 79 Prozent der Befragten sehen eine Versicherung bei internationalen Reisen als notwendig an. Die Flexibilität, Änderungen vorzunehmen oder Rückerstattungen zu erhalten, ist nur ein Teil der gesamten Kosten-Nutzen-Gleichung der Versicherung für den Urlaubsreisenden.

Reisebüros sind noch lange nicht passé

Reisende legen heute einen höheren Wert auf Problemlösung und Unterstützung, insbesondere bei längeren Reisen. 70 Prozent aller Befragten waren offen für individuelle Reiseerfahrungen, die entweder von Reisebüros vorgeschlagen oder selbst entworfen wurden. Angesichts einer Reihe von Unsicherheiten, die nach wie vor bestehen, sehen wir das Potenzial für Reiseverkäufer, eine grössere Rolle zu spielen, wenn es darum geht, den Verbrauchern in allen Phasen ihres Reiseerlebnisses zu helfen, ihre Optionen erfolgreich zu navigieren, um das Vertrauen zu stärken.

Millionen von Reisenden sind da draussen und träumen von ihrem nächsten Abenteuer in der Destination X. Sie brauchen uns alle, damit wir ihnen helfen, sich erfolgreich trotz sich ändernder Grenzbeschränkungen, kurzfristiger Änderungen der Reiseplanung und weitere Unwägbarkeiten zu orientieren und sicher zu fühlen.

Das Verlangen der Reisenden für eine Reise kann zu einer starken Nachfrage führen. Diese Chance zu ergreifen, erfordert einen bereitwilligen Unternehmergeist und den Mut, «von oben nach unten» zu denken. Vor allem Reisebüros müssen neue Nischen erschliessen und kreative Möglichkeiten für die Betreuung der Reisenden erkennen. Wir sehen innovative Beispiele dafür, dass Reisebüros Telemedizin- und Apothekennetzwerke zu Leisure Packages hinzufügen – und Reiseveranstalter völlig neue Kleingruppenreisen zu weniger bekannten (und weniger besuchten) Reisezielen entwickeln.

(TN)