Travel Tech

Uber_Lufttaxi.jpg
So sieht das Lufttaxi-Modell S-A1 von Hyundai und Uber aus. Wann es tatsächlich für Transportdienste zum Einsatz kommt ist nicht bekannt. Bild: Hyundai/Uber

Uber Elevate und Hyundai präsentieren Lufttaxi-Modell

Wie kann der Stau im Stadtverkehr umgangen werden? Mit fliegenden Taxis! Auf der Consumer Electronic Show in Las Vegas feierte das Lufttaxi-Modell S-A1 von Uber Elevate und Hyundai Weltpremiere.

An der diesjährigen «Consumer Electronics Show» in Las Vegas präsentierten der Autohersteller Hyundai und Uber Elevate - ein Zweig von Uber, welcher sich mit Ridesharing in der Luftfahrt befasst - das Lufttaxi-Modell S-A1. Das so genannte «Personal Air Vehicle» bietet Platz für bis zu fünf Personen und kann eine Distanz von maximal 100 Kilometer bei einer Geschwindigkeit von bis zu 290 km/h zurücklegen. Ausserdem kann das Fluggerät vertikal abheben und landen. In der Anfangsphase wird das Gefährt mithilfe eines Piloten gesteuert, in Zukunft streben die Hersteller einen autonomen Betrieb an.

Neben dem Transport von Passagieren von A nach B kann das Lufttaxi zum mobilen und feststehenden Restaurant, Café, Hotel oder Klinik umfunktioniert werden. Die Grösse kann von vier auf sechs Meter erweitert werden. Das Ober- sowie Unterteil sind demontierbar und die Inneneinrichtung kann je nach Bedürfnis angepasst werden. Das Modell funktioniert vollständig elektronisch.

Das Lufttaxi startet und landet auf dem Dach des «HUB» (eine Andockstation), der ebenfalls individuell an die Bedürfnisse angepasst werden kann. So kann der Mobilitätsraum zum Beispiel als Kino, Museum oder Konzerthalle fungieren oder als Medizinkomplex mit Klinik, Arztpraxis und Apotheke, bei dem die Patienten mit dem S-A1 direkt beim Doktor landen.

Das Konzept nennt sich «Urban Air Mobility» und soll den städtischen Verkehr verändern. Neben dem Transport durch den Luftraum mit dem Taxi dient der dazugehörige HUB auch für Gemeinschaftsaktivitäten. Hyundai wird die Uber Air Taxis in Zukunft produzieren und ausliefern. Uber Elevate stellt Luftfahrt-Unterstützungsdienste und Verbindungen zum Bodentransport sowie Kundenschnittstellen bereit. Zurzeit arbeiten beide Parteien an Infrastrukturkonzepten zur Unterstützung von Start und Landung für diese neue Fahrzeugklasse. Wann das Lufttaxi zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt.

Projekte und Ideen mit fliegenden Gefährten oder Drohnentaxis gibt andernorts schon seit mehreren Jahren. Bis heute konnten sich die Innovationen für die Nutzung im Alltag aber noch nicht durchsetzen.

(NWI)