Travel Tech

ZRH_AugmentedReality.jpg
Diese drei Studierenden arbeiten zusammen mit Dr. Martin Oswald (links) an einer innovativen Lösung: v.l. Anastasia Sycheva, Shanshan Huang, Christian Scherer. Nicht auf dem Foto: Patric Larsen-Ledet.

Flughafen Zürich und ETH tüfteln an Augmented Reality-Lösung

Der internationale Airport arbeitet mit der ETH zusammen, um die Airport Scopes auf der Zuschauerterrasse durch eine innovative Lösung zu ersetzen.

Die Freude war gross, als im Jahr 2011 die medialen Ferngläser auf der Besucherterrasse B am Flughafen Zürich zum Einsatz kamen. Die Besucher hatten damit die Möglichkeit, die Umgebung zu betrachten und dabei rund 20 Punkte wie der Tower, das Airside Center oder Linienflüge zu fixieren, um virtuell Informationen aufzurufen. Nun haben die Ferngläser das Ende ihrer Lebensdauer erreicht und es muss eine neue, zeitgerechte Lösung her.

Vorgesehen ist die Ablösung der Airport Scopes durch eine «bring your own device»-Lösung, mit der die Gäste auf der Terrasse mit dem eigenen Smartphone Informationen zu den fixen und mobilen Punkte aufrufen können. Um das Projekt umzusetzen hat der Flughafen Zürich eine Zusammenarbeit mit der ETH Zürich in die Wege geleitet. In einem ersten Schritt wird das internationale Team von vier ETH-Studentinnen und Studenten rund um Dr. Martin Oswald Grundlagenforschung im neuen Studienkurs «Mixed Reality Lab» betreiben.

Die besten Modulkonzepte der Studierenden werden an die Berliner Agentur ART+COM Studios weitergegeben, in deren Händen die Konzeption und die Umsetzung des neuen medialen Angebots auf der Zuschauerterrasse B liegt. ART+COM Studios war es auch, die vor knapp zehn Jahren die medialen Ferngläser für den Flughafen Zürich entwickelt hat.

Mit dem gemeinsamen Projekt der Flughafen Zürich AG und der ETH Zürich erhofft man sich im Bereich des Besucherangebots eine langfristige Zusammenarbeit zu realisieren. Der Flughafen sei als Ausflugsziel beliebt und deshalb werde angestrebt, das Angebot ständig zu erweitern. So wird im nächsten Jahr auch der Park als neuer Begegnungs- und Erholungsort direkt neben The Circle eröffnen.

(NWI)