Travel Tech

Webauftritt_Guuru.jpg
Per Live-Chat beantworten vorwiegend Einheimische den Gästen ihre Fragen rund um den Ferienort. Bild: TN/Graubünden Ferien

Im Graubünden betreuen Einheimische die Gäste

Drei Destinationen testeten während eines halben Jahres den «Guuru» -Live-Chat für die Gästebetreuung. Nun wird ein erstes Fazit gezogen.

Die drei Ferienregionen Engadin-St. Moritz, Disentis-Sedrun und Savognin-Bivio-Albula haben während sechs Monaten einen «Guuru-Chat» auf ihrer Internetseite aufgeschaltet. In dieser Live-Funktion haben ausländische Gäste die Möglichkeit, die Destinationsmitarbeitenden, Insider oder Einheimische mit Fragen über die Ferienorte rund um die Uhr zu bombardieren. Für dieses Angebot ist Graubünden Ferien eine Kooperation mit dem Schweizer Live-Chat-Anbieter «Guuru» eingegangen.

Insgesamt wurden in der Testphase von Oktober 2018 bis März 2019 genau 6147 Chat-Beratungen mit den Gästen durchgeführt. In zwei Drittel der Fälle, also 4119 Mal, kamen die Anfragen nach Büroschluss herein und die Einheimischen übernahmen die Betreuung der Reisenden. Bei den restlichen 2028 Anfragen sprangen 1333 Mal die Destinationsprofis ein. So profitieren nicht nur die Gäste von interessantem Insider-Wissen, sondern es werden auch die Mitarbeitenden in den Destinationen entlastet.

«Wir sind überzeugt, dass der ‹Guuru›-Service sowohl Gästen als auch unseren Partnern einen Mehrwert bietet», sagt Flavio Godenzi, Leiter Shared Services bei Graubünden Ferien. Aktuell läuft eine Testphase in der Tourimsmusregion Engadin-Scuol-Samnaun-Val Müstair. Damit der Service funktioniert, wird der Chat in die Homepage integriert, gleichzeitig vor Ort eine «Guuru»-Community aus Destinationskennern aufgebaut. Nach jedem Chat bewerten die Nutzer die Qualität der Auskunft. Für einen «guten» Service erhält der Kenner vier Franken, für eine «befriedigende» Auskunft zwei Franken und wenn der Gast nicht zufrieden ist, geht der Berater leer aus. Bislang scheinen die Nutzer jedoch begeistert: die Live-Chats wurden durchschnittlich mit 4,8 von 5 möglichen Punkten bewertet.

(NWI)