Travel Tech

mockup2.jpg

10 der besten Websites und Reiseapps für 2016

Ein Hotel für sechs Stunden, Crowdfunding für Tourismusprojekte: Diese digitalen Helfer können einem das Reisen erleichtern — oder auch verschönern.

Der britische Reiseführerverlag «Rough Guides» hat die 10 besten Reiseapps für das Jahr 2016 benannt.


Platz 1: Hipcamp. Das Konzept gleicht demjenigen von Airbnb: Aber anstatt private Unterkünfte, kann man bei Hipcamp private Fleckchen Rasen mieten. Angefangen mit Kalifornien, kann man mittlerweile in ganz Amerika schöne und aussergewöhnliche Camping-Plätze finden.


Platz 2: Accomable. Die Mission lautet: Ermögliche jedem überall hinzugehen. Das Gründer-Paar Martyn und Srin lernte sich während eines Projektes für Kinder mit Muskelschwund (MS) kennen – Kinder, die meist an den Rollstuhl gefesselt sind. Dies inspirierte das Paar zu „Accomable“: Eine Homepage, auf der weltweit geeignete Unterkünfte für Reisende mit einer Behinderung aufgelistet sind.


Platz 3: Snapseed. Die App macht Reisefotos noch schöner und ist für Android und iOS erhältlich. Egal ob HDR-Effekt oder sanfteres Licht – die App bietet so ziemlich alles, was man zur Fotobearbeitung benötigt.


Platz 4: Airbnb’s experiential travel. Über die Website können Reisende mit lokalen Bewohnern in Kontakt treten. Diese geben dann Insider-Tipps für Restaurants und Ausflüge.


Platz 5: TravelStarter. Auf der Crowfunding-Platform TravelStarter kann jeder in lokale Tourismus-Projekte investieren. Egal ob in seiner Heimatstadt oder dem nächsten Reiseziel: Von der neuen Jugendherberge bis hin zum Wiederaufbau eines Dorfes in Nepal ist alles möglich.


Platz 6: Periscope. "Sieh Dir die Welt mit anderen Augen an“ heisst das Credo von Periscope. Die App, die von Twitter entwickelt wurde, ist für Android und iOS erhältlich. Mit Periscope kann jeder Videos von überall von der Welt hochladen und diese dann mit seinen Followers teilen.


Platz 7: XE Currency Converter. Nichts neues, aber trotzdem praktisch : Die App, die jede Währung mit wenigen Klicks in die eigene umrechnen kann.


Platz 8: Aurora Alert. Die Nordlichter (auch Aurora Borealis genannt) sind wunderschön. Aurora Alert ist eine App, die dem Nutzer anzeigt, wo in seiner Umgebung als nächstes das faszinierende Lichter-Spektakel bestaunt werden kann.


Platz 9: Adeventurely. Die Beta-Phase läuft im Moment zwar nur in New York, aber die Chancen stehen gut, dass Adventurely bald auch in anderen Städten erhältlich ist: Die App erlaubt es dem Nutzer, seine Reisedaten einzugeben und die Sehenswürdigkeiten auszuwählen, die er gerne besichtigen möchte. Die App zeigt an, welche andere Reisenden dann ebenfalls vor Ort sein werden und die selben Besichtigungen machen möchten, damit man sich zusammentun kann.
 

Platz 10: 6Hourly: In den meisten Hotels muss man bereits am Morgen auschecken. Ärgerlich, wenn der Flug erst abends geht. Über die Website 6Hourly kann man sich Hotelzimmer für weniger als sechs Stunden mieten: Genug Zeit, um ein Nickerchen zu halten und noch schnell unter die Dusche zu springen. Man kann sich auch 12, 18 oder 24-Stunden Packages mieten.
 

(TN)