Travel Tech

Guugl.jpg
Auf der Website www.google.com/travel lassen sich Reisen selber ganz einfach zusammenstellen. Auch Vorschläge werden gemacht. Bild: Google Blog

Der One-Stop-Shop für globale Reisen ist bald Tatsache

Über Google lassen sich Flüge, Hotels, Pauschalreisen, Aktivitäten und mehr auf einer Webseite suchen und finden und in diverse weitere Google-Tools einbauen. Google bleibt allerdings ein Metasearcher.

Der virtuelle «One-Stop-Shop» ist so etwas wie der Heilige Gral der Reisebranche: Eine Website, über welcher sich Flüge, Hotels, Pauschalreisen, Aktivitäten und mehr frei und flexibel kombinieren lassen. Etwas, woran viele Reiseveranstalter und Tech-Unternehmen arbeiten. Etwas, was Google diese Woche ohne grosses Trara in einer - zugegebenermassen noch nicht perfekten - Form umgesetzt hat.

Die Rede ist von www.google.com/travel. Los, klicken Sie auf den Link. Sie werden, bereits in deutscher Sprache, nebst der Suchfunktion bereits Vorschläge finden, basierend auf Ihrer jüngsten Such-History auf Google. Sofern Sie bereits Google Trips genutzt haben, finden Sie jetzt auf dem Desktop auch alle Ihre bisherigen Reisen mitsamt Details aufgelistet. Sollten Sie etwas suchen, muss der Suchvorgang nicht abgeschlossen werden. Gesuchte Flüge, Webseiten etc. werden in einer Suchhistory gespeichert, und so kann man die Reisesuche beim nächsten Besuch einfach fortsetzen.

Eigentlich ist die vorgestern vorgestellte neue Desktop-Version eine Fortsetzung dessen, was auf dem Mobile bereits verfügbar war - allerdings nicht in dieser One-Stop-Shop-Version. Darüber hinaus wurden die Features von Google Travel auch in die normale Such-Oberfläche von Google eingebaut, d.h. man muss nicht zwingend auf Google Travel, sondern kann seine Flüge oder Hotels auch einfach über das bekannte Google-Search-Tool eingeben. Und: Die Features wurden auch in Google Maps eingebaut. Dadurch gewinnt die beliebte Kartenfunktion weiter an Attraktivität.

Wichtig ist hier noch zu vermerken, dass Google weiterhin nicht als Reiseunternehmen per se, sondern nur als Metasearcher fungiert. Will heissen: Für die ausgewählten Komponenten muss man jeweils beim Anbieter selber buchen, auf welchen Google verlinkt. Was nicht heisst, dass Google nicht paketieren kann - es gibt auch die Funktion «Pauschalreisen». Darüber kann eine Leistung Flug+Hotel günstiger gekauft werden als wenn sie separat bei der Airline und dem Hotel gebucht würde.

Google baut die Dominanz bei der Reisesuche aus

Was Google Travel alles kann, wird im Google Blog detailliert erklärt. Es ist der vorläufige Höhepunkt einer langjährigen Strategie im Reisesektor. Google hat zahlreiche Dienstleister übernommen und eingebaut, etwa ITA bei den Flügen, Zagat bei den Restaurants, Touring Bird für Aktivitäten, und viele weitere. All diese Dienste werden sukzessive miteinander verknüpft, auf Desktop und Mobile zugänglich gemacht, in weitere Google-Apps (eben z.B. Google Maps) integriert und damit zu einem Reise-Ökosystem ausgeweitet, welches zudem dank der grossen Anzahl User-Daten viel einfacheres Massschneidern von Angeboten erlaubt, als es herkömmlichen Anbietern möglich ist.

Google muss das Fulfillment gar nicht selber machen. Die Dominanz ist so gross, dass Reiseunternehmen Unmengen an Geld an Google bezahlen müssen, um eben via Google an Kunden heranzukommen. Und das ist erst der Anfang: Im Google Travel fehlen noch viele Komponenten wie Kreuzfahrten, Mietwagen oder auch Dynamic Packaging. Die Einbindung auch solcher Angebote dürfte aber nur noch eine Frage der Zeit sein.

(JCR)