Travel Tech

travelport-smartpoint.png
Travelport erhofft sich mit der breiten technologischen Produktepalette und dem neu formierten Joint Venture mit Axess eine noch stärkere Präsenz im reisefreudigen Japan. Bild: Travelport

Joint Venture von Travelport und JAL

Wichtiger Schritt für Travelport im japanischen Markt: die künftige Zusammenarbeit mit Axess, einer Technologie-Tochter von Japan Airlines, eröffnet dem Technologie-Anbieter einen verbesserten Marktzugang.

Travelport Japan und Axess International Network, eine 100-prozentige Tochter von Japan Airlines, sind ein Joint Venture eingegangen. Neu treten die beiden Firmen unter dem Namen Travelport Axess im japanischen Reisemarkt auf. Das Joint Venture wird für die japanische Reiseindustrie mit massgeschneiderten Technologie-Lösungen aufwarten.

Das gemeinsame Unternehmen soll die Expertise und das lokale Know-How von Axess mit dem international etablierten und erfahrenen Technologie-Anbieter zusammenbringen und Zugang bieten zu den beiden GDS-Plattformen Apollo und Galileo. Sowohl Online-, Mobile- wie auch Corporate-Lösungen soll Travelport Axess künftig anbieten, wie auch eine globalen Zahlungs- und Abrechnungslösung und den Zugang zu NDC-Content. Von Null auf müssen die beiden neu Liierten nicht beginnen, schliesslich arbeitet Travelport bereits seit dem Jahr 2012 mit der JAL-Tochter Axess in Japan zusammen.

Yoriyuki Kashiwagi, General Manager International Passenger Sales bei Japan Airlines, sagt: «Die Zukunft des Reisens wird durch technologische Innovationen geprägt sein. Travelport Axess wird japanischen Reisebüros zeitgemässe Services bieten, um den wachsenden globalen Anforderungen gewachsen zu sein.»

Travelport-CEO Gordon Wilson kommentiert das neuformierte Jointe Venture mit diesen Worten: «Diese Ankündigung und unsere anhaltende Partnerschaft mit Japan Airlines sind eine deutliche Offensive, dem japanischen Reisemarkt modernste Technologie-Lösungen anbieten zu können.»

Offizieller Start von Travelport Axess ist der 1. Juni 2019. Travelport verfügt über eine Aktienmehrheit, JAL kontrolliert die restlichen Anteile.

(TN)