Travel Tech

Travelport Titelbild.jpg
Eines der Kernprodukte von Travelport: Smartpoint, hier mit der Anzeige von «Branded Fares» der Swiss. Bald ist dieses Produkt mitsamt der ganzen Firma in neuem Besitz. Bild: Travelport

Travelport hat gute Zahlen 2018 präsentiert – letztmals als öffentliche Firma

Das Reisetechnologieunternehmen hat seine Jahreszahlen 2018 veröffentlicht. Demnächst wird das Unternehmen an ein Private-Equity-Konsortium verkauft.

Travelport hat im vergangenen Jahr erstmals einen Jahresumsatz von mehr als 2,5 Milliarden Dollar erzielt. Laut soeben veröffentlichten Zahlen konnte der Umsatz im Geschäftsjahr 2018 um 4 Prozent auf 2,551 Milliarden gesteigert werden. Auf die Travel Platform allein entfielen davon 2,454 Milliarden Dollar, was dort einem Wachstum von 5 Prozent entspricht. Rund 1,7 Milliarden waren dem Luftfahrtgeschäft zuzuordnen (was 5 Millionen Dollar oder weniger als ein Prozent mehr als im Vorjahr sind), 640 Millionen dem Geschäft «Beyond Air» (+17%) und 106 Millionen dem Bereich «Technology Services» (-9%). Gerade aus dem Quellmarkt Europa, wozu natürlich auch die Schweiz gehört, konnte ein sattes Plus von 14 Prozent beim Umsatz verzeichnet werden. Dazu entwickelte sich das Kartengeschäft unter der Marke eNett positiv, mit einem Wachstum um 63 Prozent auf 315 Millionen Dollar Umsatz.

Allerdings brach der Nettogewinn um satte 46 Prozent auf 75,173 Millionen Dollar ein. Erklärt wird dies mit deutlich gesunkenen Einnahmen beim operativen Umsatz (-72 Millionen), einer Schuldenrückzahlung im März 2018 und erhöhten Steuerbeiträgen. Der angepasste EBITDA lag zum zweiten Jahr in Folge bei rund 590 Millionen Dollar, blieb also etwa auf Vorjahresniveau.

Travelport hat vorläufig letztmals das Jahresergebnis als börsenkotierte Gesellschaft präsentiert. In wenigen Monaten wird die im Dezember angekündigte, 4,4 Milliarden Dollar schwere Übernahme von Travelport durch die Elliott Management Corporation und deren Partner vollzogen sein. Travelport wird danach in Händen der Siris Capital Group sowie der Evergreen Coast Capital (welche zu Elliott gehört) sein.

(JCR)