Travel Tech

travelport_wilson.jpg
Travelport-CEO Gordon Wilson begrüsst die geplante Übernahme durch Siris und Elliott. Bild: Youtube

Travelport bald wieder in Private-Equity-Händen

Das Traveltech-Unternehmen wird nach vier Jahren wieder von der Börse genommen. Der CEO begrüsst die geplante Übernahme.

Ab April 2019 dürfte Travelport den Private-Equity-Firmen Siris und Elliott gehören. Die Aktionäre müssen der Übernahme noch zustimmen. Travelport-CEO Gordon Wilson legt sich aber hierfür ins Zeug und begrüsst die geplante Transaktion: «Siris und Evergreen haben während des gesamten Prozesses ein tiefes technologisches Know-how unter Beweis gestellt. Wir werden unsere Plattform weiterentwickeln und in diese investieren, um den sich ändernden Bedürfnissen unserer Kunden in der Reisebranche gerecht zu werden.»

Im Raum steht eine Übernahmebetrag von umgerechnet 4,35 Milliarden Franken. Damit endet das vierjährige Dasein von Travelport an der Börse. Zuvor gehörte Travelport einer anderen Private-Equity-Firma, Blackstone.

In einem Schreiben an Travelport-Kunden, unterstreicht Gordon Wilson, dass alles beim Alten bleiben werde: «Auch nach der Übernahme wird das Business as usual weitergehen. Es sind keine Prioritätsänderungen geplant. Unsere Kunden dürfen mit einem anhaltend hohen Qualitätslevel rechnen.»

(TN)