Travel Tech

Railtour (2).JPG
Sie sind unterwegs bei Partnern, um die neue Buchungsplattform zu präsentieren (v.l.): Michael Jakob (Key Account Manager, Railtour), Edi Rohrer (Projektmanager, Online Travel) und Marlen Walther (Abteilungsleitung Dynamic-Stammdaten, Railtour). Bild: JCR

«Wir bieten das Tool mit der höchsten Flexibilität im CETS/Touronline-Umfeld»

Von Jean-Claude Raemy

Railtour-Frantour lanciert den «Dynamic Travelshop». Die komplett überarbeitete Buchungsplattform des Spezialisten von DER Touristik Suisse kann sich sehen lassen.

Aus «Railtour-Frantour Dynamic» wird neu «Railtour-Frantour Dynamic Travelshop». Klingt wie ein schnödes Redesign, ist aber viel mehr als das: «Es handelt sich um eine komplette Neuprogrammierung», versichert Edi Rohrer von Online Travel, dem Reisetechnologie-Dienstleister, welcher die modernisierte Buchungsplattform für Railtour-Frantour entwickelt hat. Rohrer befindet sich in diesen Tagen gemeinsam mit Mike Jakob und Marlen Walther von Railtour-Frantour auf Tour bei Partnern und Medien, so auch bei Travelnews, um die Vorteile des «Dynamic Travelshop» zu präsentieren.

Live geht die neue Buchungsplattform am kommenden Dienstag (20. November). Ab jenem Datum können Agenten im CETS oder Touronline auf den «Dynamic Travelshop» zugreifen. Zweck der Neukonzipierung ist es laut Jakob, die Buchbarkeit von individuellen Städtereisen deutlich zu erleichtern. Aufgebaut ist die Plattform so, dass ein echtes Baukasten-Prinzip angeboten wird: Gebucht werden können zunächst Hotels, Flüge oder Extras (über Auswahl der Symbole). Alle gebuchten Leistungen werden dann in einem Warenkorb gebündelt, der den Preis stets neu berechnet - «weil wir live auf Preise zurückgreifen und nicht auf Cache-Daten dauert die Preisberechnung manchmal ein paar Sekunden, dafür kommt es nie zu ungültigen oder fehlerhaften Buchungen, die man dann neu starten muss», versichert Rohrer. Am Ende wird alles in ein Dossier überführt; die Zahlungsmodalität bleibt gleich, sprich ist die aus dem CETS-/Touronline-Ablauf bekannte. «Wir bieten jetzt im Umfeld von CETS und Touronline sicherlich das Tool mit der höchsten Flexibilität», fügt Jakob an.

Dynamische Anbindungen

Die Buchungsoberfläche hat ein neues «Look and feel» erhalten und bietet eine intuitive Benutzerführung, weshalb keine gross angelegten Schulungen nötig sind. Die Plattform versucht, für die Reisebüros ein praktisches Arbeitstool zu sein, welches dank zahlreichen Filtermöglichkeiten die Kundenbedürfnisse möglichst schnell erfassen und abdecken kann.

Im Bereich «Hotels» kann man auf Content von sechs Bettenbanken (darunter Hotelbeds und Expedia) zurückgreifen, insgesamt rund 150'000 Hotels, wobei in der Darstellung die Hotels, welche einen Direktvertrag mit Railtour-Frantour haben, priorisiert werden. Ansonsten erfolgt die Darstellung, nachdem gefiltert wurde, wie üblich absteigend nach Preis. Praktisch: Die Hotels sind mit Googlemaps verknüpft, so dass die Position jedes Hotels auf einer Karte präzis angezeigt werden kann. Nebst üblichen Filterfunktionen wie der Sterne-Kategorie gibt es bereits eine geografische Filterfunktion, welche auf die jeweilige Stadt abgestimmt ist, d.h. man kann in Berlin zum Beispiel nach «Brandenburger Tor», «Hauptbahnhof», «Fernsehturm» oder «Nähe Flughafen» vorfiltern.

Praktisch: Hotelsuche nach Stadt-Region mitsamt Verknüpfung ins Googlemaps.

Im Bereich Flug wird auf die Universal API von Galileo zurückgegriffen, und die Lowcost-Airlines sind via Travelfusion angebunden. Damit sind Flüge in allen Varianten buchbar, auch One-Way-Flüge oder Auslandverbindungen ohne Start/Ziel in der Schweiz. Praktisch: Unter einer Preisangabe sind alle Flugoptionen angegeben, d.h. nicht jede Flugoption mit einem möglicherweise identischen Preis, was die Darstellung viel übersichtlicher macht. Darüber hinaus werden sämtliche Flugdetails per Mausklick sofort ersichtlich, was gerade in einem Beratungsgespräch praktisch ist.

Preis und Flugdetails sind sofort ersichtlich.

Im Bereich Extras schliesslich sind die Angebote von Getyourguide hinterlegt, angereichert durch Eigenleistungen von Railtour/Frantour, welche hier in die Darstellungslogik von Getyourguide integriert werden, aber mit einem Railtour-Logo erkennbar gemacht werden. Die Zusatzleistungen weltweit können in Kombination mit Flügen oder Hotels oder auch allein gebucht werden.

Das ist laut Marlen Walther auch der primäre Vorteil des neuen Dynamic Travelshop: Der Warenkorb erlaubt alles, sprich, verschiedene Destinationen und mehrere Hotels sind in einem Dossier möglich und beliebig kombinierbar. Auch die Personenzahl pro gebuchter Leistung ist variabel. Man kann also z.B. Flüge für 4 Personen buchen, dann aber Showtickets nur für 2 Personen. Beim Auschecken aus dem Warenkorb muss die maximale Anzahl der Personen eingegeben werden; die gebuchten Leistungen werden dann den entsprechenden erfassten Personen zugewiesen (per Dropdown-Menü).

Sieht aus wie Getyourguide, hat aber auch Railtour-eigene Angebote - mitsamt Kennzeichnung per Logo - drin: Der Bereich der Zusatzleistungen.

Bahn-Integration folgt im Frühjahr 2019

Was bislang noch fehlt, sind die Bahnangebote. Für ein auf Bahnreisen spezialisiertes Unternehmen doch seltsam, nicht? Jakob relativiert und erklärt, dass dies eben noch ein bisschen daure: «Die Integration der europäischen Bahnen in den neuen Buchungsablauf ist im Frühjahr 2019 geplant.» Dann wird man auch dynamisch auf Angebote von SBB, DB, SNCF oder Trenitalia zugreifen können, ebenfalls frei mit anderen Leistungen kombinierbar. «Mit der Anbindung der Bahnen verfügen wir dann über einen echten Primeur», freut sich Jakob.

Das heisst natürlich nicht, dass man jetzt keine Bahnangebote in Europa buchen kann. Diese Leistungen bleiben aktuell auf der alten Dynamic-Buchungsmaske buchbar.