Tourismuswelt

chinesin.jpg
Überwachungskameras hielten die Tat fest, die dennoch fast 14 Tage unbemerkt blieb. Bild: Youtube.

Touristin wurde am Flughafen Bangkok gekidnappt

Die 39-jährige Frau wurde am 6. Mai 2018 direkt nach Verlassen des Flugzeugs in der vermeintlich sicheren Umgebung des Flughafens von einer Gruppe entführt. An der Tat soll auch ein Polizeibeamter beteiligt gewesen sein.

Die 39-jährige Chen Jincai flog am 6. Mai von Hongkong nach Bangkok/Thailand. Kurz nach ihrer Ankunft um 21.30 Uhr folgten ihr vier schwarz gekleidete Männer. Videomaterial einer Überwachungskamera zeigt, wie die Frau bereits auf dem Weg zum Gepäckband von zwei Personen flankiert wird. Am Gepäckband stossen dann noch drei weitere Personen hinzu. Kurz nach Verlassen des Flughafengebäudes, wird die Frau in einen weissen Van gestossen.

Ehemann bezahlte 310.000 Franken Lösegeld

Chen Jincai soll von der Gruppe zunächst in einem Hotel in Bangkok festgehalten worden sein, danach wurde sie in ein Haus nach Pattaya gebracht und von dort aus weiter in ein Haus nach Koh Samet in Rayong. Die Entführer kontaktierten Jincais Mann, ein tansanischer Staatsbürger koreanischer Herkunft, und forderten ein Lösegeld von 10 Millionen Baht (umgerechnet rund 310‘000 Franken).

Der Mann bezahlte. Die Bande wollte dann aber nochmals 5 Millionen Baht, woraufhin der Mann am 18.Mai die Polizei kontaktierte. Die Frau wurde einen Tag später mit verbundenen Augen zurück nach Bangkok gebracht und auf der Bang Na-Trat Road freigelassen. Sie rief daraufhin bei Verwandten an, die sofort die Polizei alarmierten.

Der Polizei sind die Täter namentlich bekannt. Für die vier Chinesen, die Thailand an unterschiedlichen Tagen verlassen haben, wurde ein Haftbefehl erlassen. Die beteiligte Thailänderin konnte bereits verhaftet werden. Nach den weiteren Helfern wird gefahndet.

(TN)